Werbung/Ads
Menü

Themen:

Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Vermeintliche Asylbewerber waren Rumänen

Der Vorfall steckt der Frau auch ein paar Wochen später noch in den Knochen. Sie fuhr nach eigenen Angaben Ende Januar mit dem Auto aus der Einfahrt ihres Hauses in Remse. Als sie abbiegen wollte, sprangen ...

erschienen am 20.02.2016

2
Kommentare
2
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 20.02.2016
    10:48 Uhr

    gelöschter Nutzer: Mich hätte vielmehr interessiert, wie die beiden EU Migranten ihr Auskommen in Deutschland finanzieren.
    Das distanzlose Betteln und Hausieren kann Bürger natürlich erschrecken, denn es ist hier kulturell nicht verankert. Aber jeder der schon einmal in Osteuropa unterwegs war, hat sicher auch schon damit einmal Erfahrung gemacht. Im Zweifel kann es richtig sein die Polizei zu informieren. Daraus aber nun ein Politikum zu machen wäre wohl übertrieben.
    Nur beschränkte Populisten vom rechten Lager nutzen jede Gelegenheit um ihren Gesinnungstrieb freien Lauf zu lassen.

    2 0
     
  • 20.02.2016
    08:35 Uhr

    Nikodemus: Also wirklich, was soll das denn? Macht es denn einen Unterschied, ob diese Leute aus einem EU-Land kommen oder einem anderen Land? Wird das Problem durch diesen Umstand etwa kleiner? Sind Täter aus EU-Ländern weniger gefährlich als Täter aus Nicht-EU-Ländern?

    1 3
     

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 10.04.2018
Sina Schuldt
Bilder des Tages (10.04.2018)

Einen kühlen Kopf bewahren, Alles im Blick, Ruheplatz in der Stadt, Walrettung, Gedenktag in Kolumbien, Nach Amokfahrt in Münster, Verdeckt ... ... Galerie anschauen

 
  • 09.04.2018
Thibault Camus
Bilder des Tages (09.04.2018)

Hoch die Flügel!, Gehör verschaffen, Frühjahrsputz, Unter Dampf, Badefreuden, Die Natur erwacht, Die Tage danach ... ... Galerie anschauen

 
  • 08.04.2018
David Young
Amokfahrer von Münster soll Suizid-Gedanken geäußert haben

Münster (dpa) - Die Amokfahrt mit insgesamt drei Toten in Münster war womöglich die Tat eines psychisch labilen Mannes. Es gebe keine Hinweise auf ein politisches Motiv oder weitere Täter, teilte die Polizei mit. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 08.04.2018
Marius Becker
Seehofer und Laschet am Tatort in Münster

Münster (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) haben der Opfer der Amokfahrt von Münster gedacht. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
Wetteraussichten für Glauchau
Mo

21 °C
Di

20 °C
Mi

21 °C
Do

14 °C
Fr

17 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Glauchau und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Glauchau

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

08371 Glauchau
Paul-Geipel-Straße 1
Telefon: 03763 79120
Öffnungszeiten:
Mo./Di./Do. 9.00 - 13.00 Uhr u. 14.00 - 17.30 Uhr
Mi./Fr. 9.00 - 13.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm