Werbung/Ads
Menü

Themen:

Der seltene Tintenfischpilz fühlt sich in der Region neuerdings heimisch. Durch seine knallrote Farbe ist er kaum zu übersehen.

Foto: Andreas Kretschel

Tintenfischpilz erobert Waldfriedhof

Ein australischer Pilz fühlt sich auch in Westsachsen heimisch. Bei dem Augenschmaus rümpft jedoch jeder die Nase.

Von Hans-Peter Kuppe
erschienen am 12.09.2017

Falken. Grellrote Tentakel sprießen aus dem Boden. Die knallige Farbe des mysteriösen Gewächses zog den Blick von Annike Günther förmlich an. "Zuerst habe ich damit nichts anfangen können", sagt sie. Inzwischen weiß sie: Es ist der Tintenfischpilz. Seine Heimat ist ursprünglich Australien gewesen.

Fast täglich arbeitet die 43-Jährige auf dem Waldfriedhof "Schönburger Land" am Goldforstweg in Falken. In den vergangenen Wochen hat sie immer wieder diese markanten Pilze entdeckt. Wie der farbenprächtige Vertreter aus der Gattung der Gitterlinge ausgerechnet auf den Waldfriedhof gelangt ist, dafür hat sie eine einfache Erklärung: "Wir haben für das Anlegen der Wege im Waldfriedhof tonnenweise Hackschnitzel rangekarrt. Damit sind die Sporen des Pilzes offenbar hierher gelangt", vermutet sie.Tatsächlich wachsen diese Pilze auf mehr oder weniger sauren Böden, auf sich zersetzenden organischen Substanzen, meist auf morschem Holz oder Rindenmulch.

Eingeschleppt wurden sie einst von den Seeleuten. Durch Militärtransporte und Wollimporte aus Australien kamen die Sporen der Tintenfischpilze nach Europa. Im Jahr 1913 wurde der Clathrus archeri, so sein lateinischer Name, erstmals in den Vogesen entdeckt, 1934 auch in Deutschland, bei Karlsruhe. Der Hohenstein-Ernstthaler Pilzberater Werner Stolpe kennt den Tintenfischpilz schon lange. "So selten ist er gar nicht. Ich habe ihn schon in den 1980er-Jahren zum ersten Mal registriert", sagt Stolpe. Seit dem taucht mal hier und da wieder einer auf", sagt er. Experten vermuten, dass die Sporen durch Vögel verbreitet worden sind. Vögel fressen Beeren, denen die Sporen anhaften. Wenn Vögel im Flug ihren Kot abscheiden, geraten auch die Sporen mit auf den Boden. Bei günstigen Bedingungen entwickelt sich dann der Pilz, der zwar nicht giftig ist, aber auch kein Genuss. Annike Günther ist vor allem am Aussehen der Pilzart begeistert: "Es sind richtige Hingucker, wunderschöne Farbtupfer im Waldboden." Weniger angetan ist sie aber von dem üblen Geruch, den er verströmt. Der Pilz schützt sich vor Fressfeinden durch extremen Aasgeruch. "Nacktschnecken scheint der aber nicht zu stören", hat sie festgestellt. Werner Stolpe hat in diesem Jahr zwar noch keinen Tintenfischpilz gefunden, aber einen seltenen Erlen-Grübling. "Der ist vom Aussterben bedroht", weiß er.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 10.11.2017
Bernd von Jutrczenka
Macron und Steinmeier zwischen Gedenken und Aufbruch

Hartmannsweilerkopf (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und sein französischer Amtskollege Emmanuel Macron haben die Freundschaft ihrer Länder beschworen und gemeinsam für Reformen in Europa geworben. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 02.11.2017
Sina Schuldt
Bilder des Tages (02.11.2017)

Kopf an Kopf, Zirkus-Löwe, Erinnerung, Gedenken, «Tag der Toten», Flauschig, Abflug ... ... Galerie anschauen

 
  • 29.10.2017
Mohssen Assanimoghaddam
Sturm «Herwart»: Tod, Trümmer und Bahnchaos

Berlin (dpa) - Tote, Verletzte und erhebliche Schäden hat das Sturmtief «Herwart» am Wochenende in Europa hinterlassen. An der Nordsee wurde ein 63-jähriger Camper von der Sturmflut überrascht und ertrank. Mehrere Menschen verletzten sich bei Sturm-Unfällen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 25.10.2017
Ivan Damanik
Bilder des Tages (25.10.2017)

Glühender Himmel, Wieder aktiv, Alltag in Indien, Zum Gebet, Feuriger Protest, Verspielt, Nahrungssuche ... ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Hohenstein-Ernstthal
Mo

8 °C
Di

11 °C
Mi

10 °C
Do

12 °C
Fr

13 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
Die Verreiser
Nichts für Langweiler
die verreiser

Du bist Anpacker, Ferienretter, Freudeverschenker, Gruppendynamisierer, Heimwehtröster, Lagerfeueranzünder, Multitasker, Organisationstalent, Spaßbringer, Tränentrockner, Alleskönner? Dann werde Betreuer bei den Verreisern! Neue Freunde, spannende Weiterbildungen, gemeinsame Erlebnisse und bleibende Erfahrungen inklusive.

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Hohenstein-Ernstthal

Finden Sie Ihre Wohnung in Hohenstein-Ernstthal

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 

 
 
 
 
Online Beilagen

Die aktuellen Angebote von Ihrem Media Markt Meerane

Mega-Geburtstags-Deals - 11 Jahre Media Markt Meerane

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09337 Hohenstein-Ernstthal
Dr.-Wilhelm-Külz-Platz 7
Telefon: 03723 6515-0
Öffnungszeiten:
Mo./Di./Do. 9.00 - 13.00 Uhr u. 14.00 - 17.30 Uhr
Mi./Fr. 9.00 - 13.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm