5400 SPD-Mitglieder für Koalitionsvertrag stimmberechtigt

Dresden (dpa/sn) - In Sachsen können 5395 Mitglieder der SPD über den Koalitionsvertrag für eine neue Bundesregierung abstimmen. Das teilte die Landes-SPD am Mittwoch unmittelbar nach Abschluss der Verhandlungen in Berlin zwischen CDU/CSU und SPD mit. Unter den Abstimmungsberichtigten sind 842 Neumitglieder, die sich vom 1. Januar bis zum Stichtag 6. Februar (18.00 Uhr) der Partei angeschlossen haben. «Die zahlreichen Eintritte sind auch für die SPD Sachsen eine sehr außergewöhnliche Entwicklung», sagte Daniela Kolbe, die Generalsekretärin der Landespartei.

Die Zahl von rund 5400 Mitgliedern hatte die SPD in Sachsen nach eigenen Angaben zuletzt 1998. Kolbe hofft nun, dass die Neuen auch über die Abstimmung zum Koalitionsvertrag hinaus in der Partei bleiben. «Beim Mitgliedervotum zum Koalitionsvertrag 2013 haben wir schon sehr gute Erfahrungen gemacht. Damals sind rund 90 Prozent der Neueintritte in der SPD geblieben», sagte die Generalsekretärin.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
12Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    3
    1953866
    08.02.2018

    Na, Blackadder, wie immer schön von oben herab Leute abbügeln. Übrigens, da Sie osgar verdächtigen die BILD gelesen zu haben (woher wissen Sie dass das in der BILD steht, osgar hat keine Quelle erwähnt), hier finden Sie in einen völlig unverdächtigen offiziellen Link der SPD:
    https://www.spd.de/unterstuetzen/mitglied-werden/
    Jeder ab dem vollendeten 14. Lebensjahr auf dieser Welt darf Mitglied der SPD werden.
    Aber davon abgesehen, hat es Sie nicht zu interessieren, welche Medien andere Leute konsumieren. Und auch wenn ich nicht osgar bin: "Na das erklärt einiges!" Da hätte ich von Ihnen schon eine genauere Erklärung dazu. Nicht das noch jemand auf den Gedanken kommt, dies wäre herabwürdigend gemeint.
    Noch etwas: der "Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren"-Ausstieg wurde von EINER Person, dem Verhandlungsführer dieser Partei bekanntgegeben. Können Sie Ihre Behauptung "eine Person allein entschieden" belegen?

  • 3
    3
    osgar
    08.02.2018

    @Blackadder, die Lektüre dieses Blattes überlasse ich Ihnen.
    Ich nutze Google, sollten Sie vielleicht auch tun.

  • 1
    5
    Blackadder
    08.02.2018

    Ah, Osgar, Sie haben also die BILD-Zeitung gelesen. Na das erklärt einiges!

  • 3
    3
    osgar
    07.02.2018

    Ergänzung zu meinem Beitrag, falls der vom Admin freigeschaltet wird:

    Um SPD-Mitglied zu werden muss man KEIN deutscher Staatsbürger sein und die SPD nimmt auch schon 14-Jährige auf.

  • 3
    3
    osgar
    07.02.2018

    @Blackadder, immer schön Äpfel mit Birnen vergleichen.
    Damals ging?s doch um etwas ganz anderes, außerdem waren drei Parteien beteiligt. Hier geht es um eine Mifgliederbefragung. Waren die Mitglieder eigentlich alle wahlberechtigt?
    Dass die FDP eine one-man-Show ist, ist natürlich richtig, aber wie gesagt hier völlig irrelevant.

  • 2
    4
    Blackadder
    07.02.2018

    @ osgar: Bei der FDP hat den Ausstieg aus dem Verhandlungen eine Person allein entschieden. Ist das etwa demokratischer?

  • 1
    0
    Zeitungss
    07.02.2018

    @osgar: Ja, damit ist ALLES gesagt.

  • 2
    2
    Blackadder
    07.02.2018

    Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin fest davon überzeugt, dass es einen Mitgliederentscheid geben wird, denke aber auch, dass die SPD ihn verlieren wird.

  • 4
    4
    osgar
    07.02.2018

    Ich dachte bisher immer, der Souverän ist das Volk, also in dem Fall der Wähler.
    Offensichtlich sieht man das bei der SPD anders. Dort bekommt das Parteimitglied eine zweite Stimme. Dazu kommt die zweifelhafte Werbung um das NEIN. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Grundgesetzkonform ist. Die Quittung gibts definitiv bei der nächsten Wahl. Die AfD kann sich schon mal darauf vorbereiten.

  • 3
    1
    Zeitungss
    07.02.2018

    Lassen wir sie bei dem GEFÜHL.

  • 3
    7
    Blackadder
    07.02.2018

    Warum sollte sie denn nicht kommen? Deutschland weit sind übrigens seit 1.1.2018 fast 25.000 Menschen eingetreten, weil sie endlich mal das Gefühl bekommen, direkt etwas in der Politik mitzubestimmen. ist doch toll!

  • 2
    1
    Zeitungss
    07.02.2018

    842 neue Mitglieder in Sachsen, UMWERFEND !!!!! Und wie sieht es nach der Abstimmung aus, sollte sie überhaut kommen ???????



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...