Werbung/Ads
Menü
Fahnen der SPD.

Foto: Patrick Seeger

5400 SPD-Mitglieder für Koalitionsvertrag stimmberechtigt

erschienen am 07.02.2018

Dresden (dpa/sn) - In Sachsen können 5395 Mitglieder der SPD über den Koalitionsvertrag für eine neue Bundesregierung abstimmen. Das teilte die Landes-SPD am Mittwoch unmittelbar nach Abschluss der Verhandlungen in Berlin zwischen CDU/CSU und SPD mit. Unter den Abstimmungsberichtigten sind 842 Neumitglieder, die sich vom 1. Januar bis zum Stichtag 6. Februar (18.00 Uhr) der Partei angeschlossen haben. «Die zahlreichen Eintritte sind auch für die SPD Sachsen eine sehr außergewöhnliche Entwicklung», sagte Daniela Kolbe, die Generalsekretärin der Landespartei.

Die Zahl von rund 5400 Mitgliedern hatte die SPD in Sachsen nach eigenen Angaben zuletzt 1998. Kolbe hofft nun, dass die Neuen auch über die Abstimmung zum Koalitionsvertrag hinaus in der Partei bleiben. «Beim Mitgliedervotum zum Koalitionsvertrag 2013 haben wir schon sehr gute Erfahrungen gemacht. Damals sind rund 90 Prozent der Neueintritte in der SPD geblieben», sagte die Generalsekretärin.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
12
Kommentare
12
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 08.02.2018
    11:50 Uhr

    1953866: Na, Blackadder, wie immer schön von oben herab Leute abbügeln. Übrigens, da Sie osgar verdächtigen die BILD gelesen zu haben (woher wissen Sie dass das in der BILD steht, osgar hat keine Quelle erwähnt), hier finden Sie in einen völlig unverdächtigen offiziellen Link der SPD:
    https://www.spd.de/unterstuetzen/mitglied-werden/
    Jeder ab dem vollendeten 14. Lebensjahr auf dieser Welt darf Mitglied der SPD werden.
    Aber davon abgesehen, hat es Sie nicht zu interessieren, welche Medien andere Leute konsumieren. Und auch wenn ich nicht osgar bin: "Na das erklärt einiges!" Da hätte ich von Ihnen schon eine genauere Erklärung dazu. Nicht das noch jemand auf den Gedanken kommt, dies wäre herabwürdigend gemeint.
    Noch etwas: der "Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren"-Ausstieg wurde von EINER Person, dem Verhandlungsführer dieser Partei bekanntgegeben. Können Sie Ihre Behauptung "eine Person allein entschieden" belegen?

    3 2
     
  • 08.02.2018
    10:24 Uhr

    osgar: @Blackadder, die Lektüre dieses Blattes überlasse ich Ihnen.
    Ich nutze Google, sollten Sie vielleicht auch tun.

    3 3
     
  • 08.02.2018
    09:52 Uhr

    Blackadder: Ah, Osgar, Sie haben also die BILD-Zeitung gelesen. Na das erklärt einiges!

    5 1
     
  • 07.02.2018
    21:49 Uhr

    osgar: Ergänzung zu meinem Beitrag, falls der vom Admin freigeschaltet wird:

    Um SPD-Mitglied zu werden muss man KEIN deutscher Staatsbürger sein und die SPD nimmt auch schon 14-Jährige auf.

    3 3
     
  • 07.02.2018
    21:42 Uhr

    osgar: @Blackadder, immer schön Äpfel mit Birnen vergleichen.
    Damals ging?s doch um etwas ganz anderes, außerdem waren drei Parteien beteiligt. Hier geht es um eine Mifgliederbefragung. Waren die Mitglieder eigentlich alle wahlberechtigt?
    Dass die FDP eine one-man-Show ist, ist natürlich richtig, aber wie gesagt hier völlig irrelevant.

    3 3
     

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 23.02.2018
Antonio Calanni
Bilder des Tages (23.02.2018)

Kraftpakete, Catwalk, Nestbau, Winter-Golf, Sonne am Haken, Vor der Tafel, Lama-Liebe ... ... Galerie anschauen

 
  • 22.02.2018
Jörg Carstensen
Michael Schulte gewinnt ESC-Vorentscheid in Berlin

Berlin (dpa) - Am Ende passte beim deutschen ESC-Vorentscheid dann alles zusammen: Ein sauber inszenierter Popsong mit rührender Geschichte. Ein eindeutiges Ergebnis. Und ein entspannter Sieger, der die Wahl auf Nachfrage sofort annimmt. Letzteres ist seit dem Skandal um Andreas Kümmert im Jahr 2015 ja keine Selbstverständlichkeit mehr. zum Artike ... Galerie anschauen

 
  • 22.02.2018
Samer Bouidani
Merkel verurteilt «Massaker» in syrischem Ost-Ghuta

Damaskus/Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Angriffe auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta als «Massaker» verurteilt und für mehr Engagement der EU in der Krise plädiert. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 22.02.2018
Jörg Carstensen
Berlinale-Eindrücke: Wie geht's dem deutschen Film?

Berlin (dpa) - Ein Joker kommt noch. Als letzter Bären-Kandidat geht am Freitag bei der Berlinale der Spielfilm «In den Gängen» an den Start - ein Beitrag, der das Feld vielleicht noch aufmischen könnte. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Woher hat die Karlsbader Schnitte ihren Namen?
Onkel Max
Tomicek

(Diese Frage hat Renate Münzner aus Dittmannsdorf gestellt.)

Antwort lesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm