Werbung/Ads
Menü

Totes Baby: Anklage fordert mehr als fünf Jahre Gefängnis

erschienen am 17.05.2018

Zwickau (dpa/sn) - Im Prozess um ein totes Baby hat die Staatsanwältin vor dem Landgericht Zwickau fünfeinhalb Jahre Haft für die 33 Jahre alte Mutter gefordert. Sie habe ihr Kind nach der heimlichen Hausgeburt nicht versorgt, sondern alle Spuren penibel beseitigt. «Die Angeklagte hat den Tod des Kindes in Kauf genommen, um nicht entdeckt zu werden», sagte Ines Leonhardt in ihrem Plädoyer am Donnerstag. Strafbar sei die Tat als Totschlag durch Unterlassen.

Die mehrfache Mutter hatte bereits zum Prozessauftakt Anfang März zugegeben, für den Tod des Säuglings verantwortlich zu sein. Demnach legte die Erzieherin das tote Baby im August 2016 auf einer Wiese in Wilkau-Haßlau ab. Dort war der Leichnam zehn Monate später bei Mäharbeiten entdeckt worden.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 24.05.2018
Alessandra Tarantino
Bilder des Tages (24.05.2018)

Synchrone Hutfarbe, Raute, Im Blick, Kontraste, Haltung, Erdbeersaison eröffnet, Unter Fischen ... ... Galerie anschauen

 
  • 21.05.2018
Ralph Köhler
Brand auf Recycling-Gelände in Steinpleis

Steinpleis. Ein Feuer auf dem Gelände eines Entsorgungsbetriebes im Gewerbegebiet im Werdauer Ortsteil Steinpleis hat am Sonntagabend für einen Großeinsatz der Freiwilligen Feuerwehr gesorgt. ... Galerie anschauen

 
  • 20.05.2018
Bernd von Jutrczenka
Bilder des Tages (20.05.2018)

Siegesfeier, Auf Futtersuche, Kleine Pause, Blumig, Vulkanausbruch auf Hawaii, Ochse vom Berg, Besänftigung ... Galerie anschauen

 
  • 19.05.2018
Uwe Mann
Pfingst-Regatta auf der Talsperre Pöhl

Boote aus ganz Sachsen sind am Samstag bei der Pfingst-Regatta 2018 auf der Talsperre Pöhl an den Start gegangen - bei kühlem, aber schönem Wetter und gleichmäßigem Wind. Gewertet wurde in sechs Klassen bei drei Wettfahrten. Am Sonntag soll eine weitere gestartet werden, erst dann stehen die Sieger unter den 53 Booten fest. Unser Fotoreporter Uwe Mann ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Warum wird der aufgeblähte Bundestag nicht verkleinert?
Onkel Max
Tomicek

Der zahlenmäßig extrem aufgeblähte Bundestag und die damit verbundenen Steuerausgaben beschäftigen und ärgern sicher viele Leute. Wer kann das wann ändern, und warum wird es nicht schnellstens umgesetzt? (Diese Fragen hat Anne Anke aus Frankenberg gestellt.)

Antwort lesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm