Keine Entschädigung bei rechtzeitiger Umbuchungsinformation

Auch im Flugverkehr läuft nicht immer alles nach Plan. Deswegen kommt es gelegentlich vor, dass die Gesellschaften ihre Gäste umbuchen müssen. Ausgleichszahlungen stehen den Passagieren nur unter bestimmten Bedingungen zu.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Informiert eine Fluggesellschaft die Passagiere frühzeitig über eine Umbuchung, steht diesen keine Ausgleichszahlung zu. Der Anspruch entfällt, wenn die Fluggesellschaft die Gäste mindestens zwei Wochen vor dem Abflug über die Planänderung in Kenntnis setzt.

Das zeigt ein Fall vor dem Amtsgericht Düsseldorf (Az.: 54 C 141/16), über den die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift «ReiseRecht aktuell» berichtet.

In dem verhandelten Fall hatten die Kläger einen Flug von Entebbe in Uganda über Amsterdam nach Düsseldorf gebucht. Der Flug aus Afrika wurde um zehn Minuten nach hinten verschoben, dadurch blieb den Klägern in Amsterdam nicht mehr genug Zeit zum Umsteigen. Die Airline buchte die Kunden daher auf einen späteren Flug in Richtung Düsseldorf um.

Eine Umbuchung gilt rechtlich als Nichtbeförderung - und dafür gibt es laut EU-Recht eine Entschädigung. Das gilt aber nicht, wenn die Airline mindestens zwei Wochen im Voraus über die Umbuchung informiert. Dies war bei diesem Rechtsstreit der Fall.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...