Auf dem Hirschkopf entsteht neues Mekka für Wintersportler

In Carlsfeld soll der Tourismus angekurbelt werden. Dort fühlte man sich seit Jahren gegenüber Eibenstock benachteiligt.

Eibenstock/Carlsfeld.

Ein Loipenzentrum mit Loipenhaus und Parkplatz soll auf dem Hirschkopfplateau in Carlsfeld entstehen. Das Projekt unter dem Namen "Nordic Park" ist Teil des Tourismuskonzeptes, das die Stadt Eibenstock 2017 erarbeiten ließ. Die Umsetzung wird sich über drei Jahre erstrecken und rund 4,3 Millionen Euro kosten.

Die geplanten Anlagen sollen den Tourismus in Carlsfeld wieder ankurbeln und so vielleicht einen positiven Einfluss auf die Entwicklung der Einwohnerzahl nehmen. Die ist in dem Eibenstocker Ortsteil in den letzten Jahren stark zurückgegangen. In Carlsfeld hatte man sich eine Entwicklung wie in Eibenstock gewünscht, wo sich mit der Skiarena am Adlerfelsen ein Tourismusmagnet entwickelt hat, oder auch nach Schöneck, Oberwiesenthal oder zu den tschechischen Wintersportgebieten.


"Carlsfeld war als Wintersportort vor 20 Jahren ganz vorn dran, jetzt stehen wir ganz hinten", fasst Christoph Beetz, Vorsitzender des örtlichen Ski-Clubs die aktuelle Situation zusammen. Es habe immer wieder neue Überlegungen für Verbesserungen gegeben, so am Parkplatz im Ort oder im Ortsteil Weitersglashütte beim Kranichsee. Die mussten aus verschiedenen Gründen wieder ad acta gelegt werden. Weil die Stadt Eibenstock 20 Hektar Wald vom Sachsenforst gekauft hat, konnte laut Beetz nun die Tür aufgestoßen werden zur Realisierung des Projektes. Auf dieser Fläche oberhalb der Gasthauses "Talsperre" wird unter anderem der neue Parkplatz entstehen. Von dort aus sollen neue Loipenanschlüsse angelegt werden. Mit dem Loipenhaus werden auch die lange geforderten öffentlichen Toiletten realisiert.

Mit den geplanten Veränderungen des Loipennetzes auf dem Hirschkopfplateau wird man zukünftig auch den Anforderungen des Deutschen Skiverbandes gerecht, um Wettkämpfe austragen zu können. Geplant ist eine kombinierte Sommer-/Winternutzung, im Sommer zum Beispiel für die im Trend liegenden Roller Skates.

In seiner jüngsten Sitzung sprach sich der Stadtrat Eibenstock für das Projekt aus und fasste den Vorhabensbeschluss, der Bestandteil des Fördermittelantrags ist. "Wir als Verein begrüßen es, dass die touristische Entwicklung von Carlsfeld vorangetrieben wird", sagte Annett Benkert, die für den Tourismus- und Gewerbeverein im Stadtrat sitzt. Die Stadt hofft auf eine 85-prozentige Förderung über das Förderprogramm "Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW Infra). Eibenstocks Bürgermeister Uwe Staab (CDU) machte deutlich, dass man unter Zeitdruck stehe, weil das Förderverfahren mindestens ein Jahr Zeit brauche und nicht sicher sei, wie lange das Geld aus dem GRW-Fördertopf reicht.

"Wir werden sehen, was geht, für uns ist es jetzt erst einmal wichtig, dass wir den Fuß in der Tür haben", sagt Beetz.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...