Bauland ist in Zschorlau Mangelware

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Kommunale Grundstücke sind weitestgehend aufgebraucht, schätzt die Wirtschaftsförderung Erzgebirge ein. In Zschorlau geht der Bürgermeister schon bei privaten Eigentümern Klinken putzen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    3
    Tauchsieder
    13.02.2021

    Ist doch gar nicht so schwer zu verstehen, es ist eben "Ende Gelände". Es wächst kein Bauland nach. Man sollte sich doch mal die Frage stellen, ob die ehemaligen Bebauungen im Ort hätten so stattfinden müssen. Mussten es immer Eigenheime mit dazugehörigen Grundstücksflächen sein, oder hätte man auf diesen Flächen auch gleichzeitig mehrere Eigentumswohnungen bauen können?
    Nicht nur hier in Zschorlau, auch in vielen anderen Gemeinden muss ein Umdenken stattfinden. Der Wunsch nach wohnen im Grünen, mit genügend Abstand und Grundstück zum Nachbarn, kann man zwar verstehen, aber wie man weiß kann nicht jeder Wunsch in Erfüllung gehen.