Bei der Kröten-Rettung an der Hakenkrümme hakt es

Für das Wismut-Großprojekt in Aue müssen weitere Amphibien umgesiedelt werden. Doch das neue Laichgewässer ist nicht fertig. Tausenden Tieren droht jetzt der Tod unter Baggerketten. Natur-schützer sprechen bereits von einem Baustopp.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Tauchsieder
    27.02.2020

    Lasst mal die Naturschützer ran, die klären dies kurzfristig und das muss es auch sein, ohne das der Amtsschimmel wiehert. Oder will die Baufirma und die Behörde "tolle" Fotos von breit gefahrenen Kröten in der Presse sehen.