Beliebtes Ausflugslokal hat geschlossen

Die "Forelle" in Blauenthal sucht einen neuen Betreiber. Familie Toelle, der das Lokal gehört, hat Ideen und eine Hoffnung.

Sosa.

Es ist ein schöner Tag - Wochenende. Am Blauenthaler Wasserfall tummeln sich Familien, Radfahrer sind unterwegs. Hatten sie gehofft, in der Nähe einkehren zu können, werden sie enttäuscht: Nicht nur der Gasthof Zimmersacher, auch Restaurant und Hotel "Forelle" haben geschlossen.

"Mein Sohn Carsten darf aus gesundheitlichen Gründen das Haus nicht mehr führen", erklärt Birgit Toelle. "Und ich bin zu alt dafür", ergänzt die 74-Jährige mit Wehmut. Sie, ihr Sohn und dessen Frau Nadine haben sich über viele Jahre für das beliebte Ausflugslokal engagiert und in dessen Erhalt Zeit und Kraft gesteckt. Und auch wenn es geschlossen ist, verursacht es Betriebskosten. "Das geht so auf Dauer nicht", sind sich Mutter und Sohn einig. Deshalb suchen sie dringend eine Nutzung für die "Forelle". Der Zuschnitt der beiden Gebäude ließe eine Nutzung mit einzelnen, voneinander abtrennbaren Einheiten zu. "Ich könnte mir daher gut eine Wohngemeinschaft, zum Beispiel als Atelier- oder Handwerkerhaus oder Wohnraum für soziale Projekte - vorzugsweise für Kinder und Jugendliche vorstellen", sagt Birgit Toelle. Sollte sich keine Nutzung finden, werde nur ein Verkauf übrig bleiben. Ungern sehen Toelles aber die "Forelle" als Spekulationsobjekt.

Christoph Ulrich

Ulrichs Bilanz:Der „Freie Presse“-Wirtschaftsnewsletter von Chef­korrespondent Christoph Ulrich

kostenlos bestellen

Die "Forelle"gehört zum Besitz der Familie Toelle, wie auch das Hammergut mit dem barocken Herrenhaus. 1989/90, nach dem Zusammenbruch der DDR, kaufte die Familie den gesamten Gastronomiekomplex von einem Ulmer Hotelier zurück. Gustav Toelle - mittlerweile verstorben - habe immer zurück in seine Heimat gewollt, die er verlassen musste, weil er sich nicht in das System fügen wollte, sagt Birgit Toelle. Ihr zweiter Sohn Stefan ist Landwirt, er müht sich um den Erhalt des Herrenhauses - ein wahrer Kraftakt.

Toelles hoffen auf eine Möglichkeit, dass die "Forelle" erhalten bleiben kann. "Der Radweg, der direkt am Haus vorbei führt, der höchste Wasserfall Sachsens und die Natur rundum - das alles ist immerhin hier vorhanden", wirbt Birgit Toelle für den Standort.

Bewertung des Artikels: Ø 3.7 Sterne bei 6 Bewertungen
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...