Corona stellt Kulturhäuser vor neue Probleme

Einzelne Termine müssen ausfallen - Theater reduziert Anzahl der Sitze

Aue/Schneeberg.

Steigende Coronazahlen und neue Regeln sorgen in den Kulturhäusern der Region für Verunsicherung. Der Auer Kulturhausleiter Steffen Georgi berichtet mit Blick auf mögliche neue Vorgaben: "Es fehlen uns noch verbindliche Aussagen." Der Landkreis hatte zuletzt festgelegt, dass für Großveranstaltungen maximal 500 Gäste zulässig sind. Für ein geplantes Konzert mit Ute Freudenberg am 30. Oktober rechnet Georgi etwa noch mit 350 Gästen. Würde die Höchstzahl eines Tages auf 100 Besucher reduziert, würden größere Veranstaltungen keinen Sinn mehr ergeben. Zugleich sagt er: "Wir sind bemüht, Lösungen zu suchen, um ein kulturelles Angebot aufrecht zu erhalten."

Ernüchterung gibt es aufgrund der neuen Corona-Situation auch im Kulturzentrum Goldne Sonne in Schneeberg. "In den vergangenen Wochen hatte sich eine gewisse Normalität eingestellt. Nun gibt es wieder neue Auflagen", erklärt Kulturmanagerin Katja Reichert. Seit das Erzgebirge zum Risikogebiet geworden ist, dürfen in der "Sonne" nur noch 250 Gäste bei Veranstaltungen dabei sein. Zwei Termine mit beliebten Künstlern mussten deshalb verschoben werden - das Programm "Wie im Kino!" mit Katrin Weber und Gunter Emmerlich am 31. Oktober sowie "Ilse Bähnert jagt Dr. Nu" mit Tom Pauls am 9. November. Damit weiter Veranstaltungen im Haus stattfinden können, gibt es ein Hygiene-Konzept. Dies beinhaltet auch die Nachverfolgbarkeit der Kontakte. Daher hat das Kulturzentrum ein Kontaktformular eingeführt, das beim Einlass ausgefüllt werden kann.

Auf Corona reagiert gleichfalls das Eduard-von-Winterstein-Theater in Annaberg. So muss die Anzahl der Sitzplätze reduziert werden, damit zwischen Besuchern ein Abstand von mindestens 1,50 Metern eingehalten werden kann. Damit stehen im Großen Haus künftig nur noch 82 Plätze zur Verfügung. Intendant Ingolf Huhn erklärt dazu: "Wir sind deshalb für die Premiere von 'Der Raub der Sabinerinnen' am Sonntag gezwungen, alle Reservierungen aufzuheben." Abonnements und gekaufte Karten blieben gültig. Aber es gelte nun, sich die Plätze selber zu suchen. Für weitere Vorstellungen müssten die Plätze gleichfalls neu vergeben werden.

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.