Feuer: Technischer Defekt als Ursache?

Bei einem Schuppenbrand sind in Albernau zwei Mieter verletzt worden. Zu den Hintergründen hält sich die Polizei bedeckt.

Albernau.

Großeinsatz der Feuerwehr in Zschorlau: Bei einem Brand im Ortsteil Albernau in der Nacht zu gestern sind zwei Menschen verletzt worden. Wie die Polizei berichtet, brannte ein Schuppen an der Straße Farbmühler Berg nieder. Das Feuer beschädigte auch ein angrenzendes Wohnhaus. Durch die extreme Hitze splitterten die Fenster eines Wintergartens.

Die Rettungskräfte waren gegen 22.50 Uhr zunächst zu einem vermeintlichen Wohnhausbrand gerufen worden. Bei der Ankunft entpuppte sich das Gebäude dann als brennende Baracke. Die Flammen loderten mehrere Meter hoch; dicke Rauchschwaden stiegen auf. Die Besitzer sollen in dem Schuppen Holz gelagert haben.

57 Feuerwehrleute aus Albernau, Zschorlau, Bockau, Burkhardtsgrün und Aue waren im Einsatz. Einige von ihnen bekämpften unter Atemschutz das Feuer. Die Löscharbeiten gestalteten sich dabei schwieriger als gedacht. Der Grund: Einer von zwei Hydranten in der Nähe habe nicht funktioniert. "Er war abgedreht", berichtet eine Anwohnerin. "Das war ein großes Problem. Bis der Hydrant ging, hat es eine Weile gedauert." Die Rettungskräfte konnten zunächst nur das Wasser aus den Tanklöschfahrzeugen verwenden, heißt es.

Der 59 Jahre alte Mieter des Hauses und seine Ehefrau erlitten bei dem Versuch, selbst die Flammen zu löschen, leichte Verletzungen. Sie wurden mit einem Rettungswagen vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Zur Höhe des entstandenen Schadens ist derzeit noch nichts bekannt. Unklar ist auch die Brandursache. Ermittler der Kriminalpolizei seien vor Ort, um das zu klären, sagt Polizeisprecherin Doreen Göhler. Auch Brandstiftung sei möglich. Die Anwohner selbst gehen derweil von einem technischen Defekt aus. Eine Frau berichtet, dass vermutlich ein Kurzschluss bei der Solaranlage, die auf dem Dach des Schuppens stand, das Feuer ausgelöst habe.

Bleibt die Frage, was es mit den Lösch-Schwierigkeiten der Feuerwehr auf sich hatte? Der Zweckverband Wasserwerke Westerzgebirge als Betreiber der Hydranten war gestern für eine Stellungnahme nicht erreichbar. (mit nikm)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...