Für Ertappte heißt es zahlen oder Knast

Polizisten stellen fünf mit Haftbefehl Gesuchte

Aue/Schwarzenberg.

Fünf Personen, gegen die Haftbefehle vorlagen, haben Beamte der Gemeinsamen Fahndungsgruppe der Landes- und Bundespolizei (GFG) Chemnitz am Mittwoch in vier Orten des Altkreises Aue-Schwarzenberg gestellt. Los ging's am Vormittag in Eibenstock. Da wurde ein 55-Jähriger auf einem Parkplatz mit einem Vollstreckungsverfahren der Chemnitzer Staatsanwaltschaft konfrontiert. Der Mann zahlte 300 Euro, wendete so eine Erzwingungshaft von zehn Tagen ab.

Gegen 10.45 Uhr suchten Beamte einen 48-Jährigen in einer Wohnung in Schwarzenberg auf. Gegen ihn lag ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Dresden vor. Er zahlte die offene Geldbuße von 15 Euro und entging damit einer eintägigen Gefängnisstrafe. Ebenfalls in einer Schwarzenberger Wohnung wurde zwei Stunden später ein Haftbefehl der Potsdamer Staatsanwaltschaft vollstreckt. Diesmal kam ein 45-Jähriger durch Zahlung einer Strafe von 525 Euro um Erzwingungshaft von 14 Tagen herum. In Erlabrunn stellte sich gegen 13 Uhr bei der Kontrolle einer 57-Jährigen heraus, dass sie eine Geldbuße nicht beglichen hatte. Sie zahlte die Strafe von 25 Euro, musste so nicht für einen Tag in eine Justizvollzugsanstalt. In Aue fiel Beamten bei der Kontrolle eines 55-Jährigen auf, dass gegen ihn von der Staatsanwaltschaft Deggendorf Haftbefehl erlassen worden war. Um nicht für fünf Tage hinter Gitter zu müssen, zahlte der Mann 120 Euro. Alle Betroffenen waren laut Polizei deutsche Staatsangehörige. (kjr)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.