Hilfe bei Kampf gegen Borkenkäfer

Eibenstock.

Vier eigene Waldarbeiter der Landestalsperrenverwaltung Sachsen, Betrieb Zwickauer Mulde/Obere Weiße Elster, kommen dem Staatsbetrieb Sachsenforst bei der Bekämpfung der Borkenkäferplage zu Hilfe. Zwei von ihnen sind damit beschäftigt, in den Revieren Hundshübel und Carlsfeld befallene Bäume zu finden und diese zu erfassen, damit der zuständige Revierleiter Maßnahmen zur Sanierung treffen kann. Die zwei anderen verhindern eine weitere Verbreitung der Forstschädlinge, indem sie befallenes Stammholz mittels Schäleisen entrinden. Dadurch werden Larven abgetötet, neu anfliegenden Käfern wird der Brutraum entzogen. Der Forstbezirk Eibenstock versuche mit allen Kräften, die Verluste in den Fichtenwäldern aufzuhalten und die befallenen Waldflächen zu sanieren, so Michael Pfalz, Sprecher des Forstbezirks. Auf den Einsatz von Insektiziden werde verzichtet, denn 60 Prozent der Forstbezirksfläche sind im Wasserschutzgebiet. (ike)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...