Im Speicher soll "Skylab" entstehen

3D-Audiotechnik: Netzwerk will einziehen

Zwönitz.

Eine für Zwönitz vielversprechende Entwicklung hat Fahrt aufgenommen. Diese Formulierung hat Zwönitz' Bürgermeister Wolfgang Triebert (CDU) in Zusammenhang mit den Plänen für den Speicher Zwönitzer Gasse gebraucht. Denn der könnte mehr als ein Gewerbezentrum werden, nämlich ein Forschungszentrum, zumindest zum Teil. Triebert setzt große Erwartungen in die Entwicklung von 3D-Audio-Technik und das Netzwerk von Unternehmen der Region, die dahinterstehen. Er habe die Zusage, dass das Netzwerk sich dort ansiedeln will, hieß es zur jüngsten Stadtratssitzung.

"Makerspace 3D Audiowelten" ist der Arbeitstitel für den Raum im Turm, der im Zuge der Umgestaltung des Speichers entstehen soll und vom Netzwerk als eine Art Labor genutzt werden soll. Von daher auch die englische Bezeichnung "Skylab" (Himmelslabor), die Triebert benutzte. Projektverantwortliche Katharina Bergmann vom Architektur- und Ingenieurbüro Aue (AIA) stellte in der Stadtratssitzung vor, was zur Erschließung des Turms notwendig ist. Durch Aufstockung des geplanten Personenaufzuges über Dachhöhe soll der Zugang barrierefrei werden. Der Stadtrat stimmte einem geänderten Fördermittelantrag zu. Rund 11 Millionen Euro Kosten sind für das Projekt veranschlagt. Frühestens Ende 2021 könnten die ersten Mieter einziehen. Laut Triebert habe die Stadt den notariellen Antrag zum Erwerb des Speichers gestellt. Er hofft auf eine Entscheidung bis November. (ike)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...