Kurpromenade erhält Kur

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

An der Flaniermeile in Bad Schlema hat der Zahn der Zeit genagt. Nun soll rund eine Million Euro investiert werden, um unter anderem mehrere Brunnenanlagen auf Vordermann zu bringen.

Aue-Bad Schlema.

Rund eine Million Euro kostet die Sanierung von Teilen der Kurpromenade in Bad Schlema. Im Prinzip ein Schnäppchen. Besteht laut Immo Rother aus dem Bauamt Aue-Bad Schlema doch die Chance auf 90-prozentige Förderung. Die Schönheitskur ist laut Oberbürgermeister Heinrich Kohl (CDU) ein lang gehegter Wunsch. "Zumal - wie es behördlich so schön heißt - Bedürfnisanstalten dazu gehören, auf Englisch kurz WC. Das klingt sympathischer."

Am Spielplatz und am Musikpavillon sollen Toilettenhäuschen entstehen. Bislang fehlen öffentliche Sanitäranlagen im Park. 1998 wurde die Erholungs-Oase am Gesundheitsbad gebaut. Vielerorts treten nun Schäden auf, an der Promenade vor allem auf dem Maibaumplatz und am Parkeingang. "Da ist der Belag gerissen", so Rother. Zudem werden Lang-, Stein- und Marmorbrunnen erneuert. Eine Generalüberholung erhält der Martin-Ebert-Musikbrunnen, bei dem zuletzt Akustik und Pumpen oft streikten. Ersatzteile sind rar. Daher wird alles durch moderne Technik ersetzt. Dazu zählen LED-Lichteffekte, die zur Musik ein farbenfrohes Wasserspiel ermöglichen. Auch Natursteinbelag, Betonflächen und Abdeckgitter am Überlauf werden erneuert.

Von der Gesamtsumme entfallen 678.000 Euro aufs Sanieren von Promenade und Brunnen. 357.000 Euro kosten die in Holzoptik eingehausten Toiletten. Nachträge sind laut Rother in Grenzen möglich. Dazu zählen kleinere Brücken im Park und der bisher unbefestigte Fuß- weg zum Wasser-Ausgabehäuschen. "Nur irgendwann müssen wir auch einen Schlussstrich ziehen", so Rother. Die Toiletten werden - Stand jetzt - kostenlos nutzbar sein. Das verlange das Förderprozedere. Nachgedacht wird über nächtliche Schließzeiten, um Vandalismus zu verhindern. Losgehen sollen die Arbeiten noch dieses Jahr. Dem ersten Bauabschnitt Musikbrunnen folgen 2022 die Flächen auf der Kurpromenade und die WC-Häuschen. (ane)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.