Mercedes rast auf Flucht vor Polizei Treppe hinab

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Eine Verfolgungsjagd durchs Wohngebiet hat sich jetzt ein Autofahrer mit Beamten in Zwönitz geliefert - ungewöhnliche Abkürzung inklusive.

Zwönitz.

Es müssen Szenen wie in einem Actionfilm gewesen sein, die sich jetzt mitten am Tag im Wohngebiet an der Goethestraße in Zwönitz abgespielt haben. Ein silbergrauer Mercedes gibt plötzlich Gas, als es zu einer Polizeikontrolle kommen soll. Die Beamten eilen ihm im Einsatzfahrzeug mit Blaulicht und Sirene in der Tempo-30-Zone hinterher. Dann biegt der Nobelwagen rechts ab, brettert über eine kleine Treppe und flüchtet durch eine Unterführung in Richtung Matthes-Enderlein-Straße.

Als Polizisten auf einem abgelegenen Grundstück in einer Sackgasse das Auto wenig später wiederentdecken, steigen gerade zwei Männer aus und machen sich mit zwei Hunden zu Fuß aus dem Staub.

Ereignet hat sich diese filmreife Verfolgungsjagd am Donnerstag gegen 12 Uhr. Wie die Polizei am Freitag berichtete, war den Beamten der Mercedes im Zuge ihrer normalen Streifentätigkeit aufgefallen. Er sei dem Polizeiauto auf der Goethestraße zunächst hinterhergefahren und habe Kennzeichen angebracht gehabt, die nicht aus dem Erzgebirge stammen. Die Beamten wollten deshalb wissen, wer am Steuer sitzt und ob derjenige womöglich gegen die Corona-Schutzverordnung verstößt.

Zur Kontrolle sollte es trotz eingeschalteten Bitte-folgen-Zeichens aber nicht kommen. Der Mercedes überholte die Polizei und fuhr davon. Dabei habe der Fahrer jegliche Vorfahrtsregeln missachtet, erklärt ein Sprecher. "Bei erlaubtem Tempo 30 war das Auto im Schnitt mit 60 km/h unterwegs", ergänzt Kollegin Julia Schwarzenberg. Solche Verfolgungen seien für die Polizei kein Alltag, kämen aber doch ab und zu vor.

Bei der anschließenden Suche nach den Männern hatte die Polizei weitere Kräfte hinzugezogen. Etwa eine Stunde später ein erster Erfolg: In der Nähe entdeckten Beamte den Beifahrer - 18 Jahre alt, deutsche Staatsangehörigkeit. Ob er sich zu der Flucht äußerte, will die Polizei nicht sagen. Sprecherin Schwarzenberg erklärt aber: "Wir gehen Hinweisen nach." Es seien Ermittlungen wegen verbotener Kraftfahrzeugrennen aufgenommen worden.

Der Fahrer des Mercedes ist bisher noch flüchtig. Die Polizei hofft nun auf Hinweise von Zeugen, die etwa bei der Verfolgungsjagd gefährdet wurden. Im Mercedes konnten die Beamten derweil eine Zulassungsbescheinigung und eine unbekannte, zähflüssige Substanz in einer Dose sicherstellen. Ob es sich um Betäubungsmittel handelt, soll geprüft werden.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.