Neue Gasmotoren versorgen zentrale Kläranlage mit Strom

175 Pferdestärken, Hitze und Lärm erzeugt dieser Lkw-Motor, der zusammen mit einem Pendant auf der Zentralkläranlage des Zweckverbands Abwasser Schlematal in Bad Schlema als Blockheizkraftwerk (BHKW) betrieben wird. "Angetrieben werden beide Motoren durch Methangas, das bei Faulprozessen in unserer Anlage entsteht", sagt Andreas Hüttner (Foto), der Technische Leiter. "Das Kraftwerk liefert etwa 80 Prozent des elektrischen Stroms, den wir zum Betrieb der Kläranlage benötigen." Das vorherige Blockheizkraftwerk, das nach 15 Jahren Dauerbetrieb verschlissen war, schaffte 70 Prozent. Der Verband hat 410.000 Euro für die Modernisierung ausgegeben, die nach zehn Wochen Umbau abgeschlossen wurde. Der Strom aus dem BHKW treibt in der Kläranlage Pumpen, Rechen und Gebläse an. (mu)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...