OB-Wahl in Schwarzenberg - Vorstellung der fünf Kandidaten

Knapp drei Wochen vorm Wahlsonntag treffen im Ring-Kino die Bewerber um das höchste Amt der Stadt direkt aufeinander. Zu dieser Runde lädt die "Freie Presse" ein.

Schwarzenberg.

Am 20. September treffen die wahlberechtigten Frauen und Männer aus Schwarzenberg und seinen Ortsteilen eine richtungsweisende Entscheidung. Denn sie haben die Wahl, wer in den kommenden sieben Jahren als Chef oder Chefin im Rathaus sitzen wird.

Aber wer hat die Kompetenz, wer hat das richtige Gespür, an der Spitze der Großen Kreisstadt zu stehen? Um den Wählern die Entscheidung etwas zu erleichtern, hinter welchem Namen sie am Wahltag ihr Kreuz setzen, veranstaltet "Freie Presse" am 1. September im Ring-Kino Schwarzenberg ein Leserforum. Eingeladen dazu sind die vom Gemeindewahlausschuss zugelassenen Kandidaten, hier in der für den Wahlzettel festgestellten Reihenfolge: Ruben Gehart (nominiert durch die CDU), Roland Küblböck (Bündnis 90/Grüne), Frank Weihrauch (Pro Schwarzenberg), Lilly Vicedom (Verein Kompass) und Einzelbewerber Erik Weber.

Dass die Stadtgeschicke ab November ein neuer Oberbürgermeister oder eine neue Oberbürgermeisterin übernimmt, hängt mit dem vorzeitigen Rücktritt der Amtsinhaberin zusammen. Heidrun Hiemer (CDU), seit 2001 Stadtchefin, hatte im Januar dieses Jahres angekündigt, zum 31. Juli mit 68 zwei Jahre vor Ablauf ihrer dritten Wahlperiode in den Ruhestand zu gehen - aus gesundheitlichen und familiären Gründen. Den daraufhin vom Stadtrat anberaumten Wahltermin 14. Juni hob das Landratsamt wegen der Corona-Pandemie auf. Der Stadtrat setzte den 20. September als neuen Wahltermin fest. Erreicht da kein Bewerber die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen, gibt es am 11. Oktober einen zweiten Wahlgang, bei dem dann die einfache Mehrheit reicht. Folge der verschobenen Nachfolgerwahl: Hiemer amtiert bis Ende Oktober.

Die potenziellen Nachfolger werden sich beim Forum am 1. September vorstellen und - moderiert von den "Freie Presse"-Redakteuren Beate Kindt-Matuschek und Jürgen Freitag - über aktuelle kommunale Themen diskutieren. Das reicht von der Stadtentwicklung über Aspekte von Bildung, Kultur und Tourismus bis zu den vielen Herausforderungen durch den demografischen Wandel. Woran wollen die Kandidaten anknüpfen, was wollen sie ausbauen oder ändern, wo sehen sie Nachholbedarf? Gäste des Forums sollen die Möglichkeit für Fragen erhalten.

Aufgrund der coronabedingten Hygieneregeln und der Platzkapazität kann nur eine begrenzte Anzahl von Gästen die Debatte im Ring-Kino verfolgen. Interessenten können sich dafür ab sofort anmelden - mit dem oben abgedruckten Coupon. Er wird noch mindestens zweimal veröffentlicht. Um abzusichern, dass im Zweifelsfall jeder Teilnehmer auch nach der Veranstaltung kontaktiert werden kann, fordert das Hygienekonzept die Angabe der Kontaktdaten jedes Besuchers. Jeder Interessent kann maximal eine weitere Person als Begleitperson anmelden. Anmeldeschluss ist der 27. August. Sollten mehr Anmeldungen vorliegen als Plätze vorhanden sind, entscheidet das Los. Die Veranstaltung beginnt 19 Uhr, Einlass ist ab 18.30 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.