Private Kinderbetreuung - ein Traumjob mit Fallstricken

Daniel Wangemann hat seinen Job bei einer Bank an den Nagel gehängt, um Kinder zu betreuen. Er liebt diesen Beruf - und könnte dennoch einmal gezwungen sein, ihn wieder aufzugeben.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard für Abonnenten


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 1,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    gelöschter Nutzer
    22.05.2019

    @Martin43: Sie haben recht, wenn es um unsere Kinder geht, sollte bei Versorgung und Weiterbildung von Erziehern nicht gespart werden.
    Hier im Artikel ging es aber um Tagesmütter und -väter und dass sich diese aus den ausbezahlten Geldern komplett selbst versichern müssen. Jeder Selbständige kann ein Lied davon singen, welche Summen da für Krankenkasse, Vorsorgeleistungen usw. draufgehen. Von Altersvorsorge können viele nur träumen. Dies war der Kritikpunkt, der in diesem Artikel zur Sprache kommt.
    Was staatliche Einrichtungen betrifft, so ist über das Gehalt das meiste abgesichert. Was jedoch nach wie vor ein Unding ist, ist der Personalschlüssel. Wenn ein Erzieher nicht nur sechs Kleinkinder zu versorgen hat sondern oft doppelt so viel, dann sind Rückenschmerzen vom Hochheben, herumtragen, gebeugtem Stehen beim Wickeln und jeder anderen kleinen Hiilfestellung für die Zwerge leider der Normalfall und nicht die Ausnahme. Auf diese Weise brennt man Mitarbeiter aus. Wenn sich da nichts tut, nützt es wenig, sehr motivierte Mitarbeiter zu haben, wenn es viel zu wenige sind.

  • 1
    0
    Martin43
    21.05.2019

    Hallo an alle,

    ja es ist Fakt in der Familienpolitik Deutschlands ist einiges am argen, das hat die Kinder Kommission des Bundestags schon festgestellt und es soll entsprechend nachgebessert werden! Das traurige dabei ist die Leidtragenden sind unsere Kinder und das ist die nächste Generation, wie soll sich ein Kind z.b. zum gesunden Erwachsenen entwickeln können, wenn Fachkräfte im Kindergarten überfordert und oder unterbezahlt sind und oder nicht fortgebildet werden um zu erkennen welche Förder und Forderungen ein Kind wirklich braucht und wie Sorgerechtsregelungen bei getrennten Eltern zu beachten sind!