Stadt meldet gute Ernte im Auer Tafelgarten

Über das Projekt kommen frische Produkte zu bedürftigen Menschen

Aue-Bad Schlema.

Im Auer Tafelgarten ist trotz einiger coronabedingter Einschränkungen auch in diesem Jahr eine durchaus reiche Ernte zusammengekommen. Das Einbringen der Früchte konnte in den vergangenen Tagen abgeschlossen werden. "Normalerweise startet unsere Tafelgartensaison ja bereits Anfang April. Diesmal konnte allerdings erst im Juni mit den Arbeiten begonnen werden", berichtet AueBad Schlemas Stadtsprecherin Jana Hecker.

Geerntet wurden in den zurückliegenden Wochen und Monaten unter anderem Radieschen, Salat, Bohnen, Bohnenkraut, Tee, Dill, Möhren, Rettich, Kohlrabi, Äpfel, Pflaumen, Mangold, Tomaten, Rote Bete und Johannisbeeren sowie verschiedene Kräuter. Wie von Jana Hecker weiter zu erfahren war, haben sich vier Leute auf der Basis von Arbeitsgelegenheiten nach Sozialgesetzbuch II zuletzt noch mit der Resternte und dem Festmachen des Areals für den Winter beschäftigt. "Denn am 31. Oktober ist auch die diesjährige Gartensaison beendet."

Das Projekt Auer Tafelgärten gibt es nach Auskunft der Pressesprecherin bereits seit 2008. Durch die Erträge soll - wie es der Name schon vermuten lässt - die Auer Tafel mit frischen Produkten unterstützt werden. "Anfangs waren es ein ehemaliger Schulgarten und zwei brach liegende städtische Grundstücke, die zu Tafelgärten umgestaltet wurden", erklärt Hecker. Seit 2018 seien die beiden kommunalen Flächen an ein Unternehmen zur betrieblichen Nutzung übereignet worden. Als Tafelgarten übrig geblieben ist damit der ehemalige Schulgarten der Zeller Schule. Er befindet sich an der Professor-Richard-Beck- Straße.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.