Warum das Rathaus einige Posten unbesetzt lässt

Kurort Schlema will Stelle des Bauamtleiters nicht neu ausschreiben

Bad Schlema.

Viele rote Zahlen. So lässt sich in wenigen Worten der Haushalt von Bad Schlema für das laufende Jahr zusammenfassen, den der Gemeinderat jüngst beschlossen hat. Einnahmen von gut 7.5 Millionen Euro stehen Ausgaben von fast 8 Millionen Euro gegenüber. Macht unterm Strich ein Minus von einer halben Million Euro.

Dass das Gesamtergebnis letztlich nur ein Minus von etwas mehr als 250.000 Euro ausweist, ist einem Sondereffekt zu verdanken. So kann die Gemeinde auf Einnahmen durch Grundstücksverkäufe und eine üppige Fördermittelsumme für die letzten Hochwasserschutzmaßnahmen hoffen.


Größter Kostenblock ist laut Kämmerin Yvonne Bienick das Personal. Fast drei Millionen Euro zahlt die Gemeinde dafür, davon 1,4 Millionen Euro an die Erzieher in den Kindertageseinrichtungen. Um die Kosten möglichst klein zu halten, greift das Rathaus in die Trickkiste - und besetzt einige frei werdende Posten nicht mehr. So wurde bereits in der Friedhofsverwaltung eine halbe Stelle eingespart, als eine Kollegin in den Ruhestand wechselte. Und auch der Posten des scheidenden Bauamtsleiters ist nun nicht neu ausgeschrieben worden. Stattdessen übernimmt eine Mitarbeiterin Aufgaben und Titel.

Bürgermeister Jens Müller (Freie Wähler) sieht diese Entwicklung durchaus kritisch, denn die Aufgaben für die Gemeinde würden nicht weniger. "Wir sehen die Misere", sagte er. Weil die Bevölkerung aber immer weiter schrumpft, sei die Gemeinde zum Handeln gezwungen. Positiv: Zumindest die Entwicklung an den Finanzmärkten kommt dem Kurort zu Gute. Auch wegen des derzeitigen Mini-Zinssatzes sinken die Zinskosten für Darlehen schrittweise bis zum Jahr 2020 von aktuell 41.000 Euro auf 15.000 Euro. (juef)

Investitionen für dieses Jahr - eine Auswahl:Neubau Spielplatz am Kurpark (255.000 Euro), Sanierung der Turnhalle Schillerschule (1,5 Millionen Euro über drei Jahre), Sanierung Floßgraben im Kurpark (230.000 Euro) sowie Parkhaus (100.000 Euro).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...