Fahrkarte erst durch Foto gültig

38.000 Schüler nutzen Schülerverbundkarte

Aue/Schwarzenberg.

Mehr als 38.000 Mädchen und Jungen fahren in diesem Schuljahr mit der Schülerverbundkarte des Verkehrsverbunds Mittelsachsen (VMS). Zusammen mit den etwa 4000 Schülern im Verbundgebiet, die im freigestellten Schülerverkehr befördert werden, sind damit rund 42.000 Schüler in den Landkreisen Erzgebirgskreis, Mittelsachsen und Zwickau sowie in der Stadt Chemnitz mit Bus und Bahn unterwegs, teilte der VMS mit.

In diesem Zusammenhang weist der Regionalverkehr Erzgebirge (RVE) darauf hin, dass ein Schülerticket erst durch ein aktuelles Passbild gültig wird. Dieses muss auch auf die Karte geklebt werden. "Sind diese Voraussetzungen nicht gegeben, so ist ab der Kalenderwoche 34 entsprechend den Tarifbestimmungen und Beförderungsbedingungen des Verkehrsverbundes Mittelsachsen der Kauf von zusätzlichen Einzelfahrscheinen erforderlich", sagt Anne Teucher vom RVE. Das heißt, ohne Passbild sind die Fahrausweise ab Montag ungültig. Auch ist es verboten, die Ausweise zu laminieren.

Der Großteil der Schüler hat die Schülerverbundkarte am ersten Schultag erhalten. "Einige haben oder werden das Ticket per Post nach Hause geschickt bekommen", so VMS-Sprecherin Jeanette Kiesinger. Sie verweist darauf, dass die Schülerverbundkarte erst ausgestellt werde, wenn die Eltern den Eigenanteil überwiesen haben. Kiesinger: "Wohin und wie viel gezahlt werden muss, ist dem Bescheid zu entnehmen." (saho/kan)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...