Shoppingnacht begeistert erstmals an zwei Orten

Die Auer Innenstadt und die Bad Schlemaer Kurpassage werden zur bunten Einkaufsmeile. Viele ziehen positives Fazit.

Aue-Bad Schlema.

Es ist eine ganz besondere Atmosphäre - überall in den Geschäften warten Aktionen und Überraschungen auf die Kunden, und in den Straßen spielt Musik. Bei der Shoppingnacht am Freitagabend in Aue-Bad Schlema waren zahlreiche Leute auf den Beinen, die die Zeit bis 22 Uhr nutzten, sich in der Innenstadt von Aue umgeschaut haben und auf Entdeckungsreise im heimischen Einzelhandel gegangen sind. Analog hat es das erstmalig auch in der Kurpassage in Bad Schlema gegeben. Auch dort luden die Geschäfte nach den regulären Öffnungszeiten zum Bummeln, Einkaufen und Verweilen ein.

Die Meinungen der Händler über diese Premiere sind in Bad Schlema geteilt. Es hat Verkäufer gegeben, die sich mehr Resonanz erhofft hatten, aber auch Gewerbetreibende, die begeistert waren. Zu letzteren gehört Angela Mädler, Inhaberin der Mädler Miederwaren: "Für mich war es den ganzen Tag super. Es war alles bestens, ich kann nichts Negatives berichten. Ich hatte im Geschäft Zulauf und bis 22 Uhr gut zu tun. Bei der nächsten Shoppingnacht bin ich gern wieder mit dabei." Dass einen Tag später die Türen der Geschäfte - bis auf zwei - alle geschlossen waren, obwohl samstags normalerweise von 14 bis 17 Uhr geöffnet ist, darüber war Mädler schon ein bisschen geschockt: "Davon wusste ich nichts. Für mich ist das auch nicht nachvollziehbar und eigentlich traurig."


Mittendrin im Trubel der Shoppingnacht in Aue und Bad Schlema waren Enora Pellan, Stella Trehorel und Salome Morin. Die drei jungen Frauen aus Guingamp, der Partnerstadt von Aue, sind aktuell im Rahmen eines Austausches in Aue-Bad Schlema. Die Französinnen haben sich auch im Floristikfachgeschäft von Claudia Schmidt umgeschaut. Stella Trehorel meint: "Es duftet und die Farbenvielfalt der Blumen finde ich toll. Eine Shoppingnacht wie diese kennen wir bei uns zuhause nicht." Überrascht von der Resonanz ist Claudia Schmidt: "Es lief richtig gut. Die Shoppingnacht ist eine gute Sache, damit kommen die Leute in die Stadt." Sie stellte fest, dass zunehmend auch Männer sich für Pflanzen und fürs Dekorieren interessieren. "Ansonsten ist das Publikum vom Alter her gemischt", sagte sie. Marcel Koch, Geschäftsführer des Auer Helios Klinikums gehört zum Vorstand der Industrie- und Gewerbevereinigung Aue (IGA). Dort hat man sich entschlossen, sich stärker bei der Shoppingnacht zu involvieren. Bisher wurde die Veranstaltung aus dem Stadt-Budget gestemmt. In diesem Jahr unterstützt das Klinikum das Event. "Wir geben Starthilfe und haben auch zwei Unternehmen, die in Folge ein Sponsoring übernehmen. Ziel ist es aber, dass es irgendwann von den Gewerbetreibenden selbst zu stemmen ist", sagt Koch.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...