Vertrag zum städtischen Glasfasernetz unterzeichnet

Vodafone tritt als Pächter und Betreiber auf - Vier Info-Abende in Ortsteilen

Grünstädtel.

In den zu Schwarzenberg gehörenden Ortschaften geht das Projekt Breitbandausbau für schnelles Internet in die nächste Phase. Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer (CDU) und Vertreter der Vodafone GmbH unterzeichneten am Montag im Grünstädtler Landgasthof Neitsch einen Vertrag, der die Pacht und den Betrieb einer passiven Breitband-Infrastruktur im Gebiet von Schwarzenberg regelt.

Nach massivem Druck aus der Bevölkerung hatte sich die Große Kreisstadt entschlossen, den Netzausbau in unterversorgten Gebieten, sogenannten weißen Flecken, selbst voranzutreiben, weil Unternehmen daran kein Interesse zeigten. Die Stadt errichtet, unterstützt durch Bund und Freistaat, ein etwa 57 Kilometer umfassendes Leerrohr- und Glasfasernetz in Ausbaugebieten zur Versorgung von Einwohnern und Gewerbetreibenden. Im Wesentlichen geht es dabei um die Ortschaften Grünstädtel, Erla-Crandorf, Bermsgrün und Pöhla. Betroffen sind etwa 1400 Haushalte in Bereichen, in denen die Datenübertragung bisher langsamer als 30 Mbit pro Sekunde ist. Zusätzlich werden elf Schulen im Stadtgebiet angeschlossen. In der europaweiten Ausschreibung im Juli 2018 hatte sich Vodafone gegen drei weitere Bewerber für den Betrieb des stadteigenen Glasfasernetzes durchgesetzt.


Möglich wird der Ausbau nur dank Förderung: fast 3,3 Millionen Euro kommen vom Bund, knapp 1,65 Millionen Euro vom Freistaat. Der städtische Eigenanteil - etwa 550.000 Euro - wird ebenfalls durch den Freistaat ausgeglichen, sagte Staatssekretär Stefan Brangs, Beauftragter der Staatsregierung für Digitales, am Montag in Grünstädtel.

Vodafone geht auf die Einwohner zu, um mögliche Produkte vorzustellen und anzubieten. Die Vorvermarktung läuft. Bestellen mindestens 40 Prozent der Bewohner eines Ausbaugebietes einen Glasfaseranschluss bei Vodafone, kann der Ausbau losgehen, hieß es auf Nachfrage. Kostenloses Bereitstellen des Hausanschlusses könne nach jetzigem Stand bis 20. Juli garantiert werden.

Bei Info-Abenden in den Ortschaften geht es um die Umsetzung des Ausbauprojektes sowie um damit verbundene Fragen, so zu den Hausanschlüssen, den Kundenverträgen und den Grundstücksnutzungsverträgen. Termine: 14. Mai, 19 Uhr Feuerwehrdepot Grünstädtel; 16. Mai, 18 Uhr Mehrzweckhalle Pöhla; 21. Mai, 18 Uhr Lindenhof Erla-Crandorf; 23. Mai, 18 Uhr Haus des Gastes Bermsgrün.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...