Wohnungsgesellschaften reißen eigene Häuser ab

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Schwarzenberg (dpa/sn) - Steigende Mieten und Bau in Städten, Leerstand auf dem Land: In vielen ländlicheren Kommunen geben Wohnungsbaugesellschaften Geld für den Abriss ihrer eigenen Gebäude aus. Grund dafür ist die demografische Entwicklung, wie der Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (VdW) Sachsen erklärt. Da die Einwohnerzahlen in Städten und Gemeinden immer weiter sinken, werde auch weniger Wohnraum als in den 90er Jahren benötigt. Hinzukomme, dass vielerorts noch alte und zum Teil schlecht sanierte Plattenbauten stünden, für die es immer weniger Nachfrage gebe.

Damit es in den Kommunen nicht zu viel Leerstand gibt, der das Wohnumfeld prägt, hat der Freistaat Sachsen ein Förderprogramm «Rückbau Wohngebäude» aufgelegt. Bis Anfang Oktober können Kommunen Anträge stellen, um bis zu 50 Euro Förderung pro Quadratmeter rückgebauter Wohnfläche zu erhalten.

Neu auf freiepresse.de