Artenschutz: Gutachter untersuchen Tischler-PGH

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Gemeinde Niederdorf will die Industrieruine in diesem Jahr abreißen lassen. Doch vorher prüfen Fachleute, welche Tiere auf dem Gelände unterwegs sind.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Windhose
    08.02.2021

    @Malleo Ich kennen den von Ihnen geschilderten Schwachsinn auch in Sachsen. Dennoch ist bei dieser Thematik Sarkasmus nicht immer angebracht.

  • 6
    6
    Malleo
    08.02.2021

    Windhose
    Unbedingt.
    Deshalb hat man beim Bau der Saale-Elster-Talbrücke auch Atz Türme gebaut auf denen man polnische Ratten auslegte, um die Greifvögel nicht zu verärgern.
    Beim Bau der Zedtlitzer Brücke A72 stand ein alter Birnbaum in der Nähe eines Widerlagers.
    Dafür musste das Widerlager "umgestaltet" werden(6 stellige Summe).
    Nach einem Jahr war der Birnbaum tot, Nachpflanzungen wie in Ribbeck gab es keine.
    Alles klar?
    Jene, die all das veranstalten, zeichnen sich durch sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit aus(ein Merkmal der Grünen)

  • 6
    3
    Windhose
    08.02.2021

    Bei einem solchen Gebäude sollte unbedingt auch das Vorkommen von Fledermäusen untersucht werden. Die "pauschalen Annahmen" halte ich hinisichtlich der Seriosität des Ergebnisses für bedenklich.