Bibliothek bietet Lieferdienst an

Neukirchener Einrichtung hat nach der Zwangspause wieder geöffnet

Neukirchen.

Seit dem Montag hat die Gemeindebibliothek Neukirchen wieder geöffnet. Zuvor war sie wegen der Coronakrise knapp zwei Monate lang geschlossen.

Vorerst wird es für die Besucher allerdings einige Einschränkungen geben, damit Hygieneauflagen eingehalten werden können. Unter anderem ist es künftig notwendig, im Vorfeld einen Termin zu vereinbaren. "Pro halber Stunde können wir nur einen Termin vergeben, da die Bibliothek nur von im selben Haushalt lebenden Personen gemeinsam betreten werden darf", erklärt Anne Rombach, die Leiterin der Einrichtung.

Für die ersten Tage wurden schon zahlreiche Termine vereinbart - Leser müssen also mit einer Wartezeit rechnen. Deswegen bietet die Bibliothek nun einen Lieferservice für die Einwohner von Neukirchen und Adorf an. "Nachdem ich die Bestellungen entgegengenommen habe, fülle ich Beutel mit den gewünschten Büchern. Immer mittwochs werden diese dann von einer Kita-Erzieherin verteilt", erklärt die 30-Jährige.

Jeder Besucher der Bibliothek muss einen Nase-Mund-Schutz tragen und sich die Hände desinfizieren. Auch Rombach wird eine Maske verwenden, zudem ist an der Theke eine Spuckschutzwand installiert worden. Abzugebende Bücher müssen auf einen Bücherwagen gelegt werden und werden dort sozusagen unter Quarantäne gestellt, um eine theoretisch mögliche Übertragung des Coronavirus über die Buchseiten oder den Einband zu vermeiden. Erst nach zwei Tagen werden sie zurückgebucht und wieder einsortiert. (gudo)

Die Bibliothek Neukirchen ist montags 9 bis 12 Uhr, dienstags und donnerstags zur gleichen Zeit sowie zusätzlich 13 bis 18Uhr geöffnet. Termine werden telefonisch unter 0371 2710236 oder per Mail an a.rombach@ neukirchen-erzgebirge.de vergeben.

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.