Breitband: Ausbau soll bis 2024 beendet sein

Entscheidung über Betreiber des Stollberger Netzes fällt im Frühjahr

Stollberg.

Bis zum Jahr 2024 will die Stollberger Verwaltung das Breitband-Netz so ausbauen, dass eine flächendeckende Versorgung mit schnellem Internet möglich ist. Das sagte die Beigeordnete Katharina Mann in der jüngsten Sitzung des Rats. Während die Stadt Besitzer des Netzes sein wird, soll sich ein externes Unternehmen um den Betrieb kümmern. Derzeit werden Angebote gesichtet. Laut Katharina Mann fällt voraussichtlich im März oder April 2021 die Entscheidung darüber, wer Betreiber wird. Geplant ist, einen Vertrag mit sieben Jahren Laufzeit zu schließen. Danach kann die Verwaltung den Betrieb erneut vergeben oder selbst übernehmen. Theoretisch kann sie das Netz auch verkaufen.

559 Haushalte erhalten neue Anschlüsse - vorausgesetzt, dass die einzelnen Anlieger damit einverstanden sind. Vom Ausbau sollen Anwohner profitieren, die bislang mit einer Netzgeschwindigkeit von weniger als 30 Megabit pro Sekunde auskommen müssen. Als "weiße Flecken" gelten zum Beispiel Gebiete in Beutha und Raum. Das Projekt wird mit Fördergeld unterstützt. Bund und Land übernehmen die Gesamtkosten in Höhe von 2,9 Millionen Euro. (pc)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.