Ersatzbusse verkehren in den Ferien seltener

Chemnitzer Modell: Zwönitztal muss sich auf dünneren Takt einrichten

Chemnitz/Burkhardtsdorf.

Der Schienenersatzverkehr (SEV) während der Bauphase des Chemnitzer Modells wird in den anstehenden Herbstferien vom 19. Oktober bis 1. November anders geregelt. Betroffen sind die Linien 361 und 524. Grund ist eine Vollsperrung am Bahnübergang in Kemtau. Während dieser Zeit verkehrt die SEV-Linie 524 nur alle zwei Stunden zwischen Chemnitz, TU Campus und Burkhardtsdorf mit Umleitung über Eibenberg. Zwischen Chemnitz, TU Campus und Dittersdorf sowie Kemtau verkehrt die Linie 524 ebenfalls alle zwei Stunden. Damit ist eine stündliche Bedienung im Abschnitt zwischen Chemnitz, TU Campus und Einsiedel, August-Bebel-Platz gewährleistet.

Eine direkte Verbindung zwischen Kemtau und Burkhardtsdorf kann während der Vollsperrung nicht angeboten werden. Die Haltestellen Kemtau, Schule sowie Burkhardtsdorf, Ortsausgang können im Umleitungszeitraum generell nicht bedient werden. Während des Umleitungszeitraumes entfällt der Linienabschnitt zwischen Burkhardtsdorf und Thalheim. Weiterhin ist zu beachten, dass es zu geänderten Fahrzeiten und aus betrieblichen Gründen vom Taktfahrplan abweichende Fahrten kommt, so die Information.

Die über Kemtau führenden Einzelfahrten der SEV-Linie 361 werden ebenfalls über Eibenberg umgeleitet. Die Fahrten der Linie 361 können die Haltestellen Burkhardtsdorf, Ortsausgang; Kemtau, Schule; Kemtau, B 180 und Dittersdorf, Bahnhof nicht bedienen.

Im Zuge des Chemnitzer Modells wird die Bahnlinie von Chemnitz durch das Zwönitztal bis Aue erneuert. Die Bauzeit hat sich bisher immer wieder verzögert und wird voraussichtlich noch bis weit ins nächste Jahr hineinreichen. Während der Bauzeit ist ein Schienenersatzverkehr eingerichtet worden, der mit Bussen bedient wird.

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.