Fotos zeigen Burkhardtsdorf in einem anderen Licht

Der Geschichts- und Kunstverein Burkhardtsdorf veranstaltet am Sonntag eine Fotoausstellung im Buchdruckereimuseum. Nicht die einzige neue Aktivität des Vereins.

Burkhardtsdorf.

Ob Poesie der Bäume, melancholische Stimmung, faszinierende, malerische Lichtspiegelungen, Gebäude aus ungewohnten Perspektiven oder Ereignisse wie Hexenfeuer oder Drachenfest: Die erste Personalausstellung des Hobby-Fotografen Marcel Roth nimmt im Buchdruckereimuseum Burkhardtsdorf die Betrachter mit auf eine faszinierende Reise durch Natur und Umwelt. Der 35-Jährige präsentiert farbenfrohe Fotos aus verschiedenen Jahreszeiten - aufgenommen rund um seinen Heimatort Burkhardtsdorf. Sozusagen "vor der eigenen Haustür". Marcel Roth setzt auch stille und unauffällige Motive und Eindrücke in Szene. Sie werden aber von den vorbei hastenden Menschen oftmals übersehen, weil sie wie selbstverständlich erscheinen.

Zu sehen sind in der Ausstellung 60 Naturfotos. Diese wechseln sich mit Bildern von heutigen und ehemaligen Gebäuden in Burkhardtsdorf ab. Zentrale Motive in der Ausstellung sind zwei Panoramaaufnahmen. Auf einer Größe von 80 mal 25 Zentimetern hat Marcel Roth den Ortsteil Eibenberg sowie Burkhardtsdorf im nächtlichen Lichterschein kurz vor Weihnachten aufgenommen. Ergänzt wird die sehenswerte Ausstellung mit sechs, zum Thema Natur und zu den Jahreszeiten passenden Gedichten von Maximilian Opitz, einem jungen Freizeit-Poeten aus Adorf.

Vier Jahre ist es jetzt her, als Marcel Roth seine Leidenschaft für die Fotografie entdeckte. Er wollte vor allem die Entwicklung seiner beiden Jungs, heute 12 und 4 Jahre alt, in Bildern festhalten. Nach und nach kamen Anfragen aus dem Bekannten- und Freundeskreis, auch für Hochzeiten, Familienfeiern oder Kinderporträts. "Und so hat sich aus einer anfänglichen Idee eine erfüllende Freizeitbeschäftigung entwickelt", sagt der Mitarbeiter einer Produktionsfirma, der für sich erkannt hat: "Gelungene Fotos entstehen durch besondere Motive, ungewöhnliche Perspektiven und Lichtverhältnisse." Seine Ergebnisse präsentiert er in sozialen Netzwerken, wo er sich auch mit anderen Fotografen austauscht. Außerdem entsteht jährlich ein Kalender mit Landschafts- und Naturaufnahmen.

Im Sommer kam vom örtlichen Geschichts- und Kunstverein die Anfrage, ob er sich eine Ausstellung vorstellen könnte. "Das kam zwar überraschend, aber ich habe mich natürlich sehr gefreut", erinnert sich Marcel Roth. 200 Fotos hat er dem Verein geschickt. Die Auswahl hat ein Team von fünf Vereinsmitgliedern getroffen. "Darüber war ich froh, ich hätte mich mit der Entscheidung viel zu schwer getan", gesteht der Fotograf.

Mit dieser Ausstellung will der Verein wieder aktiver in die Öffentlichkeit gehen. "Damit das Museum nicht nur zu Weihnachten, zur traditionellen Ausstellung und den weihnachtlichen Druckeraktivitäten besucht wird, haben wir ein paar Ideen entwickelt, um uns das ganze Jahr über wissensbegierige Leute ins Haus zu holen", so der Vereinsvorsitzende Ronny Kottirra. Dazu gehört, dass die Buchdruckerei künftig jeden Montag von 14 bis 17 Uhr geöffnet ist. Zudem sind Leseveranstaltungen vorgesehen, sowie Lesenachmittage für Kinder. "Zudem wissen wir von schlummernden Talenten einiger unserer Mitbürger, die Gedichte und Geschichten schreiben - oftmals im Verborgenen. Wir möchten diese Talente 'ans Licht holen' und sie einem interessiertem Publikum vorstellen", so Kottirra. ( mit kan)

Die Fotoausstellung von Marcel Roth ist im Buchdruckereimuseum, Obere Hauptstraße 11, am Sonntag von 14 bis 17 Uhr zu sehen. Um Führungen im Museum optimal vorbereiten zu können, ist eine Anmeldung bei Ronny Kottirra (Ruf 01737094929) nötig. Auf Wunsch wird der Museumsbesuch zum Anfassen und Mitmachen gestaltet.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...