Geschlossene Tagespflege bringt Erzgebirgerin in Geldnot

Weil die Tagespflege coronabedingt geschlossen ist, kann die 54-Jährige ihrem Job nicht nachgehen und verdient keinen Cent. Offenbar gibt es keine Lösung - obwohl sie vermutlich kein Einzelfall ist.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 9
    0
    XRayNights
    18.02.2021

    Da hilft Frau Sonntag wohl nur der "vereinfachte Zugang zu Hartz 4" oder ein Krankenschein - die Situation ist nervlich sich so belastend das sie dadurch arbeitsunfähig sein könnte. Dann bekäme Sie wenigstens von der Krankenkasse Krankengeld.
    Es kann und darf aber eigentlich nicht sein, das man zu solchen Mitteln greifen muss um sich über Wasser zu halten