Jahnsdorf stellt Konzept für digitale Schule vor

Bis Ende September müssen Anträge für Förderprogramm vorliegen

Jahnsdorf.

Die Gemeinde Jahnsdorf hat hinsichtlich des Förderprogramms für digitale Schulen nun ein Konzept für ihre Anträge den Gemeinderäten vorgestellt. Das Budget für die Grundschule Tintenfass beträgt aus dem Programm 86.000 Euro. In dieser Summe stecken beispielsweise für dieses Jahr Netzzugänge und W-lan für zwölf Räume, daneben Arbeitsplatzrechner, vier interaktive Tafeln, zwei Notebooks. Gesamtkosten: 58.000 Euro. In den drei Folgejahren sind weitere 28.000 Euro für weitere sechs interaktive Tafeln sowie Servertechnik vorgesehen. Darüber hat Jahnsdorfs Verwaltungsleiter Ulrich Hähnel informiert.

Mit dem sogenannten Digitalpakt soll vor allem die Grundausstattung der Schulen mit moderner Technik vorangetrieben werden. Die Förderung ist vornehmlich für die digitale Infrastruktur wie Server, Verkabelung und W-Lan-Netzwerke gedacht. Aber auch interaktive Tafeln, Displays, Laptops oder Tablets können angeschafft werden. 250 Millionen des fünf Milliarden Euro schweren Bundesprogramms fließen nach Sachsen. Knapp drei Millionen werden auf Schulen im Altkreis Stollberg verteilt. Mittlerweile wurde das Programm nochmal um 25 Millionen für den Freistaat aufgestockt. Laut Hähnel muss der Antrag bis Ende September bei der Sächsischen Aufbaubank gestellt werden. Das Geld kann bis Ende 2024 ausgegeben werden. Detaillierte Planungsunterlagen sind zwar nicht erforderlich. Die Schulen müssen aber ein Medienbildungskonzept und einen Fortbildungsplan für Lehrer vorlegen. In Jahnsdorf gibt es hierfür eine Steuerungsgruppe von sechs Leuten.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.