Radprofi aus dem Erzgebirge empört über Corona-Politik

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit seinem Schritt an die Öffentlichkeit will der Sportler denen eine Stimme geben, die sich das nicht trauen. Der Hormersdorfer, Vater von drei Kindern, ist überzeugt, dass viele wie er denken. Er spricht bei den Corona-Regelungen von einer Katastrophe - besonders für die Kinder.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 18
    2
    440214
    25.03.2021

    Und nun?

    Was Marco Hösel mitteilen lässt, kann sicher fast jeder zu 100% "unterschreiben", mich eingeschlossen. Aber was sind die Lösungen oder wo sind die konkreten Lösungsvorschläge?
    Und was ist ein mit Respekt dem Virus entgegentreten? Letztlich geht es immer um den Einzelnen und dessen Standpunkt und Sichtweise. Ich wäre schon dankbar wenn wir uns mit unseren unterschiedlichen Ansichten gegenseitig respektieren würden.

    Auch ich vermisse die Professionalität unserer Politiker und Verantwortlichen.
    Auch ich habe Enkel die unter der jetzigen Schulsituation leiden. Auch in meinem Umfeld freut sich keiner über dieses Virus.

    Was nicht fehlt sind derzeit Klagen über das was nicht in Ordnung ist, das hört man an jeder Straßenecke. Was fehlt ist Verständnis und Respekt gegenüber unseren Nächsten. Was fehlt ist das Zuhören für die Nöte des Anderen und das konstruktive Gespräch.