Servicebetrieb mehr als 1175Stunden eingesetzt

Burkhardtsdorf muss sich auf Erneuerung des Wagenparks einstellen

Burkhardtsdorf.

Es sei ein besonderer Wert, wenn eine Kommune in einem Servicebetrieb über eigenes Personal verfüge. Burkhardtsdorfs Bürgermeister Thomas Probst sang in der jüngsten Ratssitzung das hohe Lied auf Bauhof, Reinigung und Hausmeister.

Anlass war der Jahresbericht des Servicebetriebes, den Fachbereichsleiter Jörg Spiller präsentiert hatte. Darin legte Spiller auch dar, wie das kommunale Personal 2018 bei Festen eingesetzt worden war. Exakt 761,5 Stunden waren die Mitarbeiter im Umfeld von Festen in Burkhardtsdorf im Einsatz und haben dabei mehr als 1175 Kilometer zurückgelegt. "Somit sind Kosten in Höhe von 21.719,91 Euro entstanden", berichtete Spiller. Ermittelt hat er diesen Wert mithilfe von Verrechnungssätzen. Diese, so kündigte er an, blieben 2019 weitgehend gleich. Lediglich bei den Hausmeistern gebe es wegen einer Altersteilzeit einen Anstieg.

Torsten Kleditzsch

Die Nachrichten des Tages:Der „Freie Presse“-Newsletter von Chefredakteur Torsten Kleditzsch

kostenlos bestellen

Der Servicebetrieb verfügt über knapp 15 Planstellen, die sich gegebenenfalls mehrere Personen teilen. Rund sieben Stellen sind dem Bauhof zugeschlagen, etwas mehr als drei dem Hausmeisterpool und knapp fünf im Bereich Reinigung. Sieben Fahrzeuge umfasst der Wagenpark des Servicebetriebes. "Einige davon sind so betagt, dass wir sie demnächst austauschen müssen", kündigte Spiller dem Gemeinderat an. Fest geplant ist bereits die Anschaffung eines Multifunktionsfahrzeuges, für das 70.000 Euro zur Verfügung stehen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...