Wieder Einbruch bei Modellbauklub

Einbrecher sind in einen Container am Stausee Oberwald eingestiegen, in dem wertvolle Schiffsmodelle gelagert waren.

Oberlungwitz/Callenberg.

Bernd Lindner (54) fällt es schwer, die richtigen Worte zu finden. Schließlich sagt er: "Da verspürt man so eine Art Ohnmacht, so eine Art Machtlosigkeit." Es klingt kaum Hoffnung mit, dass sich diese Sache zum Guten wenden wird. Zum wiederholten Male sind Einbrecher in den Container des Modellbauklubs Oberlungwitz, der am Stausee Oberwald steht, eingedrungen. Am Sonntag standen einige Klubmitglieder vor einer eingeschlagenen Eingangstür. "Es war das vierte oder fünfte Mal, dass bei uns eingebrochen wurde", sagt Lindner, der den Klub vor 25 Jahren gegründet hat.

Nach dem vorletzten Mal haben die Mitglieder einen zusätzlichen Riegel an die Tür angebracht, die Fenster mit Wellblechen zugenagelt. Lindner: "Doch gegen rohe Gewalt haben wir keine Chance. Die Täter haben die Türe offenbar mit einem großen Stein eingeschlagen."

Im Klub werden hauptsächlich Schiffsmodelle gebaut. Deshalb befindet sich sein Domizil auch am Stausee. Diesmal haben die Täter mehrere wertvolle Modelle und teures Werkzeug davongeschleppt. So schlimm war es noch nie, fügt Bernd Lindner hinzu. Der Schaden wird auf 10.000 Euro geschätzt. Die Tatzeit liegt laut einem Sprecher der zuständigen Polizeidirektion Zwickau zwischen dem 30. September und Sonntag. Die Täter nahmen zum Beispiel ein Polizeiboot, einen Schlepper, einen Hubschrauber und einen Hochseeschlepper mit dem Namen "Atlantis" mit. Den haben die Einbrecher im Wald liegenlassen. Jetzt ist das Modell durch die Nässe schwer beschädigt. Die Polizei sucht Zeugen. Aber der Klub hat keine Hoffnung, dass die Täter geschnappt werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...