Alles angerichtet für die Premiere im Hübler-Busch

In dem legendären Waldstück in Waldkirchen wird erstmals eine Sonder- prüfung ausgefahren. Dagegen fällt ein anderer Zuschauermagnet von "Rund um Zschopau" weg.

Waldkirchen/Zschopau.

Das "Helferteam Hübler-Busch" hat den Ex- tremtest bereits hinter sich. Seit mehr als fünf Wochen, als feststand, dass in dem Waldstück zwischen Waldkirchen, Krumhermersdorf und Börnichen erstmals beim Enduro-Klassiker "Rund um Zschopau" eine Sonderprüfung ausgefahren wird, kniete sich die Motorradgeländesport-verrückte Truppe Wochenende für Wochenende in die Arbeit. Jetzt ist alles angerichtet für die Premiere am Samstag.

Ende August habe zunächst ein harter Kern aus vier, fünf Leuten mit der Vorbereitung im Hübler-Busch begonnen, berichtet Olaf Olbricht. Dann seien zehn bis 15 Mann mit in den Streckenbau eingestiegen. "Bei Arbeitseinsätzen am vergangenen Donnerstag und am Samstag waren es dann noch mehr", so der Abschnittsleiter weiter. "Wir hatten aber auch ordentlich zu tun." Dauerregen habe dabei für extreme (Arbeits-)Bedingungen gesorgt.

Doch die wochenlange Mühe hat sich gelohnt. Der Enduro-Test in Waldkirchen steigt auf einer über vier Kilometer langen Schleife, die es in sich haben wird. Nachdem in der "Rund um Zschopau"-Historie die berüchtigten Auf- und Abfahrten in dem Waldstück "nur" zur Etappe gehörten, zählt dort nun erstmals jede Sekunde, kann hinter jedem Felsen ein Scharfrichter lauern.

"Start ist unterhalb vom Hübler-Busch", erläutert Olbricht die Streckenführung durch das legendäre Areal. Nach drei knackigen Auf- und zwei Abfahrten schlängle sich der Kurs durch angrenzende Waldgebiete. Dabei seien unter anderem ein natürliches Steinfeld und eine Felskante zu überwinden. Das letzte Stück bis zum Ziel der Prüfung am Windrad in Börnichen könne dank der Unterstützung eines Agrarbetriebs auf einem abgeernteten Maisfeld abgesteckt werden, so der 54-Jährige weiter. "Dort kann dann ordentlich Tempo gemacht werden", freut sich der Busfahrer, der bis vor sechs Jahren selbst als Endurist aktiv war, auf spektakuläre Einlagen.

Da es längst nicht selbstverständlich sei, dass Wald- und Grundstücksbesitzer dem Motorradgeländesport wohlwollend gegenüberstehen, zählt der Grünhainichener einige von vielen Eigentümern auf, die grünes Licht gegeben haben: "Die Familien Rolf und Walther Hübler, die Familien Saß und Radunte sowie Friedrich Findeisen und Harald Harnisch." Ohne deren Einverständnis sei eine solche Streckenführung undenkbar, weiß Olbricht aus seiner 14-jährigen Erfahrung als Abschnittsleiter.

Eben wegen Problemen mit dem Waldbesitzer ist der Lauf um die Deutsche Enduromeisterschaft in diesem Jahr um eine andere Attraktion ärmer. Wie Abschnittsleiter Christoph Seifert berichtete, wird der Teufelsberg in Scharfenstein nicht zur etwa 85 Kilometer langen Runde gehören - die Folge illegalen Fahrens im Wald.

Helfermäßig wird am Samstag im Hübler-Busch übrigens noch einmal stark aufgestockt: "Bis zu 50 Unterstützer sind im Einsatz, nicht nur aus unserem Team. Der Jugendklub Grünhainichen etwa stellt auch eine Abordnung", freut sich Olaf Olbricht über die Unterstützung.


Rund um Zschopau 2019

Am Samstag steigt die 2019er-Ausgabe von "Rund um Zschopau". Start ist ab 8 Uhr auf dem Altmarkt. Bereits am Freitagabend wird ab 19 Uhr der Prolog in Hohndorf ausgetragen.

Die Strecke wird wie im Vorjahr gegen den Uhrzeigersinn gefahren und muss dreimal absolviert werden.

Die erste Prüfung wird der rund 6,5 Kilometer lange Enduro-Test in Venusberg sein - mit Start am Fuße des Weberhangs. Die zweite Sonderprüfung ist im Hübler-Busch in Waldkirchen (rund 4 Kilometer). "Vom Windrad in Börnichen geht es eine enge und extra dafür mit zwei Zeitkontrollen begrenzte Etappe hinüber bis kurz vor das Börnichener Schlammloch", gibt der MSC Rund um Zschopau bekannt. Der letzte Test auf der Runde wird in Hohndorf am Prolog-Areal mit den eingebundenen Streckenelementen des Vorabends sein.

Der Eintritt für Freitag (Prolog) und Samstag (alle Streckenabschnitte) kostet 10 Euro, ein Ticket nur für Samstag 5 Euro. Für Kinder bis 12

Jahre ist frei. Tickets und Programmhefte gibt es ab dem heutigen Dienstag auf dem Zschopauer Markt.

Race-Partys finden am Freitag in Hohndorf und am Samstag ab 17 Uhr im Eventbereich An den Anlagen in Zschopau statt. (hd)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...