Drebach bekommt Geld von Kitas zurück

Gemeinderat befasst sich mit Abrechnung der Betriebskosten 2017

Drebach.

Rund 58.000 Euro soll Drebach von seinen Kindertagesstätten zurückerhalten. Das ergibt sich aus der Betriebskostenabrechnung von 2017, die der Gemeinderat am Dienstag bestätigen soll. Vor allem für Personalkosten wurde deutlich mehr veranschlagt, als nötig war.

Am höchsten ist der Rückzahlungsbetrag der Kindereinrichtung "Sonnenstrahl" in Drebach: Die Gemeinde war von einem höheren Bedarf von rund 30.000 Euro ausgegangen. Der Kindertagesstätte "Sonnenschein" in Scharfenstein wurden rund 96.000 Euro als Betriebskostenzuschuss ausgezahlt, wovon 15.500 Euro nun zurückfließen. "Pumuckls Werkstatt" in Venusberg hatte rund 11.000 Euro zu viel erhalten, die Kita "Löwenzahn" in Drebach rund 1700 Euro.

Die geringeren Kosten haben unterdessen nichts mit unbesetzten Stellen zu tun, erläuterte Bürgermeister Jens Haustein auf Anfrage: Vielmehr sei man von mehr Kindern ausgegangen, anhand derer die Personalkosten berechnet wurden. "Unsere Kindertagesstätten sind mit Personal gut ausgestattet", so Hau-stein. Viele der Angestellten hätten zudem flexible Arbeitsverträge, die Mehr- und Minderstunden ermöglichen. 2018 erwarte er keine wesentlichen Änderungen.

Zudem soll der Gemeinderat am Dienstag Aufträge für drei Projekte an Firmen vergeben. Es stehen die Ertüchtigung des Treppenhauses im Gasthof Grießbach und die energetische Sanierung der Kindertagesstätte Sonnenschein in Scharfenstein an. Zudem soll für den Bauhof ein Frontauslegermähwerk angeschafft werden. Auch eine Einwohnerfragestunde findet statt. (kala)

Der Gemeinderat tagt am 9. Oktober, 19 Uhr im Sitzungszimmer, August-Bebel-Straße 25b, im Ortsteil Scharfenstein.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...