Ein Virus untergräbt Tradition

In sechs Wochen beginnt die Adventszeit. Damit untrennbar verbunden sind die Bergparaden. Am Samstag vor dem 1. Advent erfolgt seit vielen Jahren in Chemnitz der Auftakt. Heuer ist das anders.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 14
    5
    Bürger Erzgebirge
    17.10.2020

    Angesichts drastisch steigender Infektionszahlen im Erzgebirgskreis vermisse ich die Präsens des Landrats und seines Teams mit konkreten Aussagen zu Maßnahmen, wie sie der Lage im Erzgebirge wieder Herr werden wollen.
    Ein sich Gedanken machender Einwohner

  • 10
    20
    JochenV
    17.10.2020

    Was aber, wenn es nicht der Virus ist, was, wenn der zentrale hype um die Inzidenzzahl für positiv-falschpositive Tests durch die Basis "pro 100.000Ew" ebenso willkürlich wie falsch sein sollte, ein vorbedachte Trick mit falscher Methodik: Denn in Wirklichkeit leiten sich diese Inzidenzen doch wohl von den Tests selbst ab, nicht von den Einwohnern !

  • 25
    35
    Freigeist14
    17.10.2020

    Nicht der Virus untergräbt die Tradition sondern Hysterie und Verängstigung .

  • 30
    17
    ralf66
    17.10.2020

    Bergparade geht nicht aber Weihnachtsmarkt will man durchziehen, ich denke, beides funktioniert eher jetzt nicht.

  • 21
    42
    AmZeisigwald
    17.10.2020

    Gibt es im Moment keine anderen Probleme?