Feuerwehr bekommt Ersatzauto

Partnergemeinde borgt Scharfenstein Gefährt

Großolbersdorf.

Nach dem Feuerwehrunfall beim Fahrsicherheitstraining auf dem Sachsenring am vergangenen Wochenende sollte der verletzte Kamerad am gestrigen Freitag das Krankenhaus verlassen können, teilt Jens Fichtner mit. Und der Wehrleiter der betroffenen Feuerwehr Scharfenstein hat noch eine gute Nachricht: Die Kameraden erhalten kurzfristig ein Ersatz- fahrzeug für das demolierte Tanklöschfahrzeug, das bei dem Fahrsicherheitstraining umgekippt war.

Die schnelle Hilfe kommt von der Scharfensteiner Partnergemeinde Eichenau in Oberbayern. Fichtner wusste, dass die Feuerwehr im Partnerort vor einigen Wochen ein neues Tanklöschfahrzeug in Betrieb genommen hatte. Nach dem Unfall auf dem Sachsenring kam laut Fichtner in beiden Gemeinden die Idee auf, ob die Kameraden im Erzgebirge nicht übergangsweise den ausgemusterten Wagen der Eichenauer borgen könnten.

Am heutigen Samstag werden drei Kameraden aus dem Drebacher Ortsteil nach Oberbayern fahren und das etwa 25 Jahre alte Fahrzeug abholen. Der Leihvertrag dafür gilt zunächst für drei Monate. Am Montag werden die Angehörigen der Scharfensteiner Wehr an dem Leihfahrzeug eingewiesen.

Am vergangenen Samstag war das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Scharfenstein beim Üben in dem Bereich, in dem es um das Bremsen und Ausweichen geht, auf die Seite gekippt. Die Übungsstrecke nutzten an diesem Tag mehrere Feuerwehren. An der Unglücksstelle hatte es in 25 Jahren noch keinen Unfall gegeben, sagte Ruben Zeltner, Geschäftsführer des Fahrsicherheitszentrums. (sane)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.