Großer Bus erhält kleinen "Bruder"

Neuerdings ist ein Pkw unterwegs, der einem Transportmittel des Regionalverkehrs Erzgebirge sehr ähnlich sieht. Dahinter steckt keine Werbeaktion, sondern die pure Leidenschaft eines Busfahrers.

Weißbach.

Wenn Holger Haase seinen Arbeitsplatz verlässt, dann hält er manchmal noch kurz inne. "Ich bedanke mich abends schon mal bei ihm, dass alles geklappt hat", sagt der 52-jährige Weißbacher und tippt seinen "Kumpel" noch einmal kurz auf die Haube. Rund 632.000 Kilometer hat er mit diesem Bus für den Regionalverkehr Erzgebirge schon zurückgelegt, seit er ihn vor zwölf Jahren selbst aus Mannheim abgeholt hat. Das Ziel lautet, die Eine-Million-Marke noch zu knacken. Am liebsten würde Haase seinem Bus bis zur Rente die Treue halten, denn der sei mehr als nur ein Arbeitsmittel. "Hier verbringe ich mehr Zeit als daheim", sagt der Fahrer, der mitunter bis zu zwölf Stunden pro Tag unterwegs ist.

Neben dem Linienverkehr ist der Weißbacher auch für Ausfahrten am Wochenende zuständig, wenn der Bus gemietet wird. Dank eingebautem WC und Küche ist er für alles gerüstet. Nicht umsonst steht "Entdecker-Bus" groß auf dem markanten, hellgrünen Gefährt geschrieben, das zusätzlich Bilder von Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten zieren. Schlichte weiße Farbe würde Haase nicht gefallen. Stattdessen soll die bunte Gestaltung erst gar keinen Gedanken an Langeweile aufkommen lassen. Vor allem aber bringt sie die Leidenschaft des Busfahrers zum Ausdruck, der sich seit 32 Jahren seinen beruflichen Kindheitstraum erfüllt.

"Entdecker - damit kann ich mich voll identifizieren", sagt Haase. "Und es vermittelt Gesprächsstoff." Schon oft seien Leute eingestiegen und hätten ihn gefragt: "Was entdecken wir denn heute?" Dank individueller Kommunikation werden viele Fahrten zu einem Erlebnis - egal, ob Linientour oder Wochenendausflug. Der Busfahrer wusste also, wovon er sprach, als er bei der Gestaltung des Busses durch das Netzwerkzentrum August Stark Einfluss nehmen durfte. Nichts konnte da besser helfen als die Hinweise eines Vollblut-Busfahrers, der sich zum Beispiel in Prag besser auskennt als in Chemnitz. "16 Jahre bin ich die Linie dorthin gefahren", sagt der Weißbacher über eines seiner vielen Ziele.

Da der Gute-Laune-Bus bereits an einen Kollegen vergeben war, fand der Fahrer so doch den Weg zu einem Design, das perfekt zu seiner Einstellung passt. Doch damit nicht genug: Der 52-Jährige ist jetzt noch einen Schritt weitergegangen, indem er seinem Bus einen kleinen "Bruder" zur Seite stellte. Als Haase sein privates Auto wechseln musste und den Nachfolger so weiß und "nackt" dastehen sah, hatte er die Idee sofort im Hinterkopf. Noch schnell die Erlaubnis der Ehefrau und des Arbeitgebers eingeholt, und schon wurde eifrig daran gearbeitet, den Pkw möglichst genauso wie den Bus aussehen zu lassen. Auch das Netzwerkzentrum hatte nichts dagegen, wobei der Weißbacher die Gestaltung diesmal sogar ganz allein in die Hand nehmen konnte. Heraus kam ein Fahrzeugbild, das typische Elemente des Busses inklusive der markanten Farbe, daneben aber auch einige private Bilder von Haases Ausflügen enthält.

"Es ist keine Werbe-Aktion", betont der Weißbacher, der seit Jahren im Amtsberger Gemeinderat sitzt. Ihm gefalle es einfach, Farbe in den Alltag zu bringen und Menschen mit den Bildern womöglich zu Unternehmungen zu animieren. Abbildungen des Ostseestrands von Warnemünde könnten ebenso Fernweh wecken wie die der Prager Karlsbrücke oder des Jakobskreuzes im österreichischen Pillerseetal. Symbolhaft sind zudem die Dresdner Frauenkirche zu erkennen sowie am Heck ein Junge mit einem Fernglas. Der zeugt einerseits von Haases Abenteuerlust, helfe aber auch gegen Drängler. "Die Leute fahren nicht so dicht auf, weil sie sich beobachtet fühlen", so der 52-Jährige. Wie seinem Bus kann er somit auch stets seinem Pkw dafür danken, dass es bei der Fahrt wieder einmal keine Probleme gab.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...