Helfer für die neue Wertungsprüfung

Ein Lehrgang mit Theorie- und Praxisteil ist erforderlich, um bei einer Rallye bei der Streckensicherung helfen zu können. In Gornau wurden 17 neue Sportwarte ausgebildet.

Gornau.

Ohne Streckensicherung geht bei einer Rallye nichts. Dafür ist eine Vielzahl qualifizierter Helfer erforderlich. Um entsprechendes Personal rekrutieren zu können, haben die Veranstalter der ADMV-Rallye Erzgebirge einen Lehrgang angeboten. Die dabei zu Sportwarten ausgebildeten Teilnehmer sollen im September bei der 55. Auflage der Motorsportveranstaltung als Streckenposten an der neuen Wertungsprüfung in Gornau zum Einsatz kommen. 17 Teilnehmer, darunter drei Frauen, drückten bei dem Lehrgang die Schulbank.

"Es geht vor allem um die Sicherheit für Teilnehmer, Zuschauer und Anwohner gleichermaßen, damit ein reibungsloser Ablauf einer Rallye gewährleistet werden kann", sagt Oliver Bittner. Der 29-Jährige vom AMC Annaberg besitzt seit 2016 eine Lizenz als Beauftragter für Streckensicherung und nahm die Schulung vor. Im Mittelpunkt des Theorieteils, den alle mit einer erfolgreichen Prüfung abschlossen, stand der Umgang bei Unfällen oder in Notfallsituationen während der Veranstaltung. "Sicherung der Unfallstelle, Absetzen einer Funkmeldung und Erste-Hilfe sind wichtige Erstmaßnahmen, die bis zum Eintreffen von Rettungskräften ausgeführt werden müssen", betont Bittner. Wichtig sei auch die Kommunikation mit Zuschauern und Anwohnern, um ein bestmögliches Maß an Sicherheit für alle zu gewährleisten.

Im praktischen Teil stand ein Wettbewerbsfahrzeug des Zschopauer Rallyepiloten Veit König als Hilfsmittel bereit. An ihm wies Bittner etwa auf die Feuerlöschanlage und den Stromkreisunterbrecher hin, die bei Rallyeautos zwischen Windschutzscheibe und Motorhaube verbaut sind. "Bei einem Unfall sollte ein Sportwart diese betätigen können." Die 55. ADMV-Rallye Erzgebirge findet vom 27. bis 29. September statt und zählt zur Deutschen Rallye-Meisterschaft.

Anmeldungen für einen weiteren Sportwartkurs am Samstag, 15. September, von 8.30 bis 16 Uhr im Bistro "Zum Wa(h)lfisch", Dorfstraße 50 e in Gornau, telefonisch unter 0171 6883636 oder 0371 4330908 oder per E-Mail: rallyeleitung@erzgebirgsrallye.de

www.erzgebirgsrallye.de


Lehrgangsteilnehmer bringt Erfahrung aus Endurosport mit

Reinhard Aurich aus Weißbach hat an der Sportwartschulung in Gornau teilgenommen. Denny Michel fragte den 32-Jährigen nach den Beweggründen.

Freie Presse: Was hat Sie bewogen, an dem Lehrgang teilzunehmen?

Reinhard Aurich: Es ist selbstverständlich für mich zu helfen, zumal die Rallye mit der Wertungsprüfung in Gornau auch in unserer Region ist.

Haben Sie bereits Erfahrungen im Motorsport sammeln können?

Bei einer Rallye war ich bisher immer nur Zuschauer. Ansonsten bin ich schon seit über zehn Jahren als Helfer im Endurosport tätig. Unter anderem habe ich die Streckenführung in Weißbach mit auf- und abgebaut.

Hat die Schulung etwas gebracht?

Klar. Mich hat vor allem der organisatorische Ablauf einer Rallye interessiert. Außerdem lernte ich mein Aufgabenfeld kennen. Die Fahrzeuge erreichen ja auch viel höhere Geschwindigkeiten als im Endurosport.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...