Hin und Her um Neubau der Feuerwehr geht weiter

Noch keine Entscheidung über Sonderförderung für Gerätehaus in Hohndorf

Großolbersdorf.

Ob Großolbersdorf für den dringend notwendigen Neubau eines Feuerwehrgerätehauses in Hohndorf mit einer Sonderförderung rechnen kann, ist weiter unklar. Am 9. Januar habe die Gemeinde einen Antrag an das Landratsamt des Erzgebirgskreises geschickt, sagt Kämmerei Thomas Köhler. Eine Entscheidung sei bisher aber nicht gefallen, wodurch auch die Gemeinde mit ihren Planungen auf der Stelle trete. "Solange nichts entschieden ist, nehmen wir keinen Kredit auf", sagt Großolbersdorfs Bürgermeister Uwe Günther. Dabei dränge die Zeit.

Seit bei einem Brand im Juni 2016 in einem Möbelhaus auch das Feuerwehrdepot im Anbau mit zerstört wurde, müssen die Kameraden mit Notlösungen leben. Fahrzeuge und Ausrüstung sind in zu kleinen und einige Hundert Meter voneinander entfernten Hallen untergebracht. Umkleideräume, Toiletten oder Waschgelegenheiten gibt es nicht. "Untragbare Zustände. Aus der Notlösung wurde ein Dauerzustand", sagt Wehrleiter Rocco Schreiter. Kameraden hätten deswegen schon mit Austritt gedroht.

Der Neubau eines Depots stehe ganz oben auf der Dringlichkeitsliste, beteuert Günther. Ein von der Berufsgenossenschaft der Feuerwehr geprüfter Plan liege vor, nur die Finanzierung sei nicht geklärt. Rund 1,1 Millionen Euro würde der Neubau kosten. "Die Regelförderung des Landkreises beträgt 360.000 Euro", sagt der Bürgermeister. In dringenden Fällen könne der Bau jedoch auch zu 90 Prozent gefördert werden, also mit knapp einer Million Euro. Es habe diesbezüglich bereits zahlreiche Gespräche, Telefonate und Schriftverkehr mit dem Landkreis und der Landesregierung gegeben. Selbst Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer sowie der ehemalige Bürgermeister Grünhainichens und jetzige Staatssekretär Günther Schneider (beide CDU) seien über die Situation in Kenntnis gesetzt worden. Antworten habe man weder aus Dresden noch aus Annaberg-Buchholz erhalten. Mitte Juni hatte das Landratsamt erklärt, dass über die Möglichkeit einer 90-prozentigen Förderung Abstimmungen mit dem Staatsministerium laufen. Gestern teilte die Pressestelle der Kreisbehörde auf Anfrage mit: Noch sei keine Entscheidung gefallen. Es werde nach einer einvernehmlichen Lösung gesucht.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...