Jahreszeit kam erst nicht recht in Gang

Wie sah der Sommer in Dittersdorf und Olbernhau aus? Die beiden Hobbymeteorologen Jens Weißbach und Dirk Christoph haben ihre Beobachtungen dokumentiert.

Olbernhau/Dittersdorf.

Seit 2016 fiel keiner der Sommermonate Juni, Juli und August in Olbernhau gegenüber dem 30-jährigen Mittel zu kalt aus. Ein Rekordsommer jagte den nächsten. In diesem Jahr kam der Sommer im Juni zunächst nicht recht in Gang. Die Schafskälte ließ grüßen, und es dauerte bis zur Monatsmitte, bis sich tagsüber - zumindest vorübergehend und auch nur kurz - der Sommer einstellte.

Letztlich blieb doch ein kleines Plus bei der Monatsmitteltemperatur. Ebenso positiv, diesmal für die Natur, war eine Übererfüllung beim Niederschlag. Dies kehrte der Juli umgehend ins Gegenteil um. Mit nur reichlich einem Drittel des Niederschlagssolls bei fast dem Anderthalbfachen an Sonnenschein nahm die Trockenheit in Olbernhau ihren Lauf. Immerhin elf Sommertagen standen viele kühle Nächte gegenüber, sodass letztlich nur ein minimales Gesamtplus von 0,3 Grad heraussprang. Als Retter des Sommers trat der August in Aktion. Milde Nächte und 16 Sommertage, davon fünf heiße Tage über 30 Grad Celsius, stehen zu Buche. Neben einem kleinem Sonnenstunden-Überschuss gab es auch den einen oder anderen Gewitterschauer, am Monatsende sogar einen 18-stündigen Landregen. Dieser machte den August zum nassesten seit 2011. Das ändert aber nichts daran, dass dieser Sommer erneut zu trocken ausfällt, und dies nun seit 2014 infolge.

Auch in Dittersdorf startete der Sommer verhalten. Hitzewellen wie 2019 im Juni fehlten diesmal, sodass kein Tag mit mehr als 30 Grad Celsius registriert wurde. Temperaturmäßig schloss der Juni im langjährigen Mittel ab. Niederschlag fiel wieder nur sehr spärlich, lediglich am 14. fielen während eines Gewitters 17,2 Liter pro Quadratmeter.

Auch im Juli setzte sich die Trockenheit fort, den mit nur 41,7 Liter pro Quadratmeter fiel weniger als die Hälfte des üblichen Monatsniederschlages. Die Temperaturen waren in Dittersdorf oft sommerlich warm, wobei wie im Juni schon Hitzewellen fehlten und das Monatsmaximum bei 28,7 Grad am 20. lag. Das Monatsmittel lag ziemlich genau im langjährigen Klimamittel. Das änderte sich im August. Gleich am Monatsersten stieg die Temperatur erstmals im Jahr über die 30-Grad-Marke. Am Monatsende sollten dies achtmal der Fall gewesen sein. Besonders heiß war es am 21. mit 35,5 Grad - die höchste Temperatur des Jahres. Trockenheit war auch im August ein bestimmendes Thema, denn bis zur Monatsmitte fiel nur wenig Nass. Das änderte sich in der letzten Augustwoche. Nachdem das erste herbstliche Sturmtief "Kirsten" am 26. über die Region hinwegzog, brachte das Tief "Marlies" am 30. und 31. Landregen.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.