"Kleine Könige" ziehen durch die Straßen

Sternsinger haben sich erneut von Zschopau aus auf den Weg gemacht. 16 Stationen gehörten zur Tour. Erstmals besuchten sie auch Augustusburg. Aus gutem Grund.

Zschopau.

Zehn Sternsinger von der Katholischen Filialkirche St. Marien in Zschopau haben sich am Samstag auf Tour begeben. Sie haben insgesamt 16 Familien und Alleinstehende in der Motorradstadt, in Krumhermersdorf, Großolbersdorf, Venusberg, Gornau, Weißbach und erstmals auch Augustusburg besucht. Aus gutem Grund: "Im dortigen Pflegeheim wohnt eine Frau aus unserer Gemeinde, die wir besuchen", sagte Monika Tietz, eine der ehrenamtlichen Helferinnen der Aktion.

Ihr zur Seite steht Katharina Richter. Sie wohnt zwar nicht mehr in Zschopau, hat in Mittweida ihr Zuhause gefunden, kommt aber immer zum Sternsingen ins Erzgebirge. "Ich begleite die Kinder mit meiner Gitarre", erklärte Richter. Und die Jungen und Mädchen wiederum trugen farbige Mäntel und goldene Kronen. Denn sie stellten die Heiligen Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar dar.

Zum zweiten Mal war Alexandra Köhler aus Venusberg bei der Sternsingen-Aktion dabei. Bestärkt wurde sie dabei von ihrer Mutter Sabine Köhler, die als Kind ebenfalls verkleidet als einer der Heiligen Drei Könige durch die Straßen gezogen war. "Ich stamme aus Burgstädt, dort sind wir aber eine Woche lang herumgelaufen", erinnerte sich die Venusbergerin.

Am Samstag abermals mit dabei war auch Sandra Macher. "Vor ein paar Jahren hatte ich immer mehrere Freiwillige, die sich schminken lassen wollten. Heute will das niemand mehr", sagte die Mutter zweier Söhne. Kevin und Kai Macher liefen ebenfalls mit und gingen königlich gestärkt auf die Tour. "Ich habe Müsli gefrühstückt, das hält eine Weile an", sagte Kai Macher, schnappte sich einen Stern und folgte den anderen Teilnehmern. Mit im Gepäck hatten sie Lieder wie "Es ist Sternsingerzeit" und "Unter einem guten Stern".


Für den guten Zweck

Rund um das Dreikönigsfest am 6. Januar ziehen Kinder verkleidet als die Heiligen Drei Könige durch die Straßen und sammeln für Kinder in Not. Zum Segen schreiben sie die Buchstaben C, M und B auf die Türrahmen. Das bedeutet: Christus segne dieses Haus.

Hintergrund ist die biblische Erzählung der Weisen, die dem neugeborenen Jesus-Kind Geschenke brachten. In Mitteleuropa ist das Sternsingen ein traditioneller katholischer Brauch.

Das Motto der Aktion 2019 lautet "Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen - in Peru und weltweit". Im Mittelpunkt stehen Kinder mit Behinderungen, besonders in Entwicklungs- und Schwellenländern. (dit)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...