Kooperation: Vereinbarung schafft neue Schaltstelle

Gemeinderäte von Börnichen beschließen Unterzeichnung

Börnichen.

Der Gemeinderat von Börnichen hat die Unterzeichnung der Weiterleitungsvereinbarung zwischen den Partnern der KSP-Kooperation "Mittleres Erzgebirge" beschlossen. Die Vereinbarung sieht vor, dass die Vorsitzende des Verwaltungsverbandes Wildenstein, Kathrin Ardelt, als Schaltstelle zwischen den Kooperationspartnern fungieren soll.

Die Gemeinden Grünhainichen, Börnichen und Leubsdorf sowie die Städte Marienberg und Pockau-Lengefeld hatten im vergangenen Jahr eine Kooperationsvereinbarung zur Stärkung des regionalen Verbundes geschlossen. Nach der Aufnahme der Zusammenarbeit in das Bund-Länder-Programm "Kleinere Städte und Gemeinden - überörtliche Zusammenarbeit und Netzwerke" (KSP) hat die Sächsische Aufbaubank bis zum Jahr 2021 eine Zuwendung in Höhe von 1,85 Millionen Euro gebilligt, die im Kooperationsgebiet etwa für städtebauliche Maßnahmen und zur Tourismusförderung verwendet werden können. Unter anderem wird in Marienberg mit Hilfe des Fördergeldes die Grundschule "Heinrich von Trebra" für insgesamt 1,35 Millionen Euro sicherer und moderner gemacht.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...