Planung für Kita-Umbau schreitet voran

Der Fördermittelantrag für das Millionenprojekt in Marienberg ist genehmigt worden. Am Montag soll der Stadtrat das Vorhaben weiter vorantreiben.

Marienberg.

Die Finanzierung eines der größten Projekte in Marienberg steht auf sicheren Beinen. Die Bergstadt hat den Fördermittelantrag für den Umbau der Kindertagesstätte "Knirpsenhaus" genehmigt bekommen. Das bestätigt das Sächsische Staatsministerium für Regionalentwicklung. Bereits am Montag zur nächsten Stadtratssitzung soll das Vorhaben nun weiter vorangetrieben werden.

Für die Sanierung und Erweiterung der Kindertagesstätte an der Silberallee erhält Marienberg rund 3,2 Millionen Euro aus dem Bund-Länder-Programm "Soziale Integration im Quartier". Damit werden 90 Prozent der zuletzt nochmals deutlich gestiegenen Baukosten in Höhe von 3,5 Millionen Euro gefördert. Wie Staatssekretär Dr. Frank Pfeil erläutert, werden mit den Mitteln Kommunen unterstützt, um gleichwertige Lebensverhältnisse im ländlichen Raum zu erreichen beziehungsweise zu sichern.

"Kinder, Eltern und auch das Personal der Einrichtung werden sich freuen und schauen der umfangreichen und auch schwierigen Umsetzung positiv entgegen", sagt Oberbürgermeister André Heinrich (parteilos). Bis Ende 2023 soll das "Knirpsenhaus" umfassend saniert, erweitert und in den Brandschutz investiert werden. Unter anderem entsteht ein dreigeschossiger Anbau für zusätzliche Gruppenräume inklusive Aufzug für Barrierefreiheit.

Schwierigkeiten bereitet aktuell noch, dass der Umbau während des laufenden Betriebs erfolgt. Die Stadt muss eine Lösung finden, wo die Kinder übergangsweise untergebracht und betreut werden können. Ein zusätzliches Ausweichquartier kostet zudem weiteres Geld. Die Verwaltung rechnet mit rund 800.000 Euro, die nicht förderfähig sind. Die Gesamtkosten für das Projekt steigen damit auf 4,3 Millionen Euro.

Um das Vorhaben weiter zu konkretisieren, beschäftigen sich die Stadträte am Montagabend zu ihrer nächsten Sitzung abermals mit dem Thema. Die Volksvertreter sollen die Leistung für die genaue Objektplanung vergeben.

In der vom Verein "Kinderwelt Erzgebirge" betriebenen Kita werden mehr als 200 Krippen- und Kindergartenkinder betreut - darunter auch Jungen und Mädchen mit Handicap, die integrativ gefördert werden. Besonderer Schwerpunkt ist die Förderung der Sprachentwicklung.

Die Sitzung des Stadtrates findet am Montag, 18 Uhr in der Stadthalle Marienberg statt. Die Verwaltung verweist auf die aktuell geltenden Hygiene- und Verhaltensregeln.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.