Schloss Wolkenstein steht im Mittelpunkt

Raum- und Museumskonzept soll erarbeitet werden - Stadt will zudem weiteren Teil der Mauer sanieren lassen

Wolkenstein.

Die Fassade wird erneuert, Fenster werden überarbeitet, das Dach erfährt ebenfalls eine Verjüngungskur: Während die Außensanierung des Schlosses Wolkenstein voranschreitet, soll das Innere nicht außen vor bleiben. Die Stadt Wolkenstein hat nun ein Raum- und Museumskonzept erarbeiten lassen. Es bilde die Grundlage um Fördermittel beantragen zu können, erklärte Bürgermeister Wolfram Liebing (parteilos).

Das Konzept soll aufzeigen, wie die Räume des Schlosses künftig am besten genutzt werden können. So gibt es Bereiche für städtische Aufgaben wie das Museum. Andere dienen wiederum vor allem wirtschaftlichen Zwecken. Beispielsweise ist im Schloss das Gasthaus "Zum Grenadier" untergebracht. Über das Konzept soll am kommenden Montag der Stadtrat befinden.

Damit nicht genug: Um das Schloss geht es auch bei einem anderen Tagesordnungspunkt. Ein weiterer Teil der Mauer soll saniert werden. Das Gremium muss zunächst über die Vergabe des Auftrages befinden. Ein spezialisiertes Unternehmen aus Zwickau soll die Arbeiten ausführen. (geom)

Stadtrat Wolkenstein am Montag, 19 Uhr im Ratskellersaal des Hauses des Gastes.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.