Trotz Vorsicht weiter unternehmungslustig

Steigende Corona-Zahlen haben viele Menschen nicht davon abgehalten, am Wochenende die Sehenswürdigkeiten in der Region zu besuchen. Neben dem schönen Wetter dürfte es noch andere Gründe geben.

Zschopau/Olbernhau.

Wer angesichts der jüngsten Entwicklung der Corona-Pandemie am Wochenende mit leeren Plätzen gerechnet hatte, sah sich getäuscht. Öffentliche Einrichtungen und Veranstaltungen lockten dennoch zahlreiche Besucher an, denen dabei aber stets eine gewisse Vorsicht anzumerken war.

Am größten war der Andrang auf Schloss Wildeck in Zschopau, denn der dortige Saisonabschluss für Motorradfahrer fand großen Anklang. Schon am frühen Nachmittag hatte Daniela Sadowski, die Museumsleiterin des Schlosses, rund 300 Besucher gezählt. Von denen durften sich aber immer nur 100 gleichzeitig im Schlosshof aufhalten. "Und im Gebäude war die Zahl auf 50 begrenzt", sagt Daniela Sadowski, die von der Resonanz nicht verwundert war. Schließlich sei vielen Menschen nach dem Lockdown im Frühjahr kultureller Nachholbedarf anzumerken. Der August habe sich so als besucherstärkster Monat seit zwei Jahren erwiesen. "Ein wichtiger Faktor war am Samstag natürlich auch das schöne Wetter", sagt die Museumspädagogin, die die Besucher für ihre Disziplin und das Einhalten der Corona-Regeln lobte.

Der Gelenauerin Andrea Müller spielte der Sonnenschein dagegen nicht ganz so in die Karten. "Viele haben das bestimmt noch einmal für den eigenen Garten genutzt", mutmaßte die Chefin des DDR-Museums, die am Samstag nur zwölf Gäste begrüßen konnte. Mit Corona hatte das in ihren Augen wenig zu tun, denn der Oktober habe ansonsten recht hohe Besucherzahlen mit sich gebracht. "Es läuft sehr gut zurzeit", berichtet Andrea Müller. Nach ihrer Empfindung seien die Leute unternehmungslustig, weil sie "Angst haben, bald wieder eingesperrt zu sein".

Im 1537 erbauten Kupferhammer, der sich im Welterbe-Areal der Saigerhütte in Olbernhau-Grünthal befindet, hielten sich die Besucherzahlen am Wochenende in Grenzen. Dies im Gegensatz zu den zurückliegenden Sommermonaten, wie Udo Brückner vom Regiebetrieb Kultur und Tourismus der Stadt Olbernhau sagt. "Die Besucherzahlen, als auch die Übernachtungs- und Ankünftezahlen, lagen im Juli und August weit über den Zahlen der Vorjahresmonate", so Brückner.

Regen Besucherverkehr hingegen, sowohl in der ersten Ferienwoche als auch am vergangenen Wochenende, verzeichnete die Seiffener Erlebniswelt, zu der neben einer 913 Meter langen Sommerrodelbahn unter anderem auch ein großer Abenteuerspielplatz sowie eine Modellbahn-Welt mit zwei Großanlagen gehören. Wie Mitarbeiter Sebastian Hofmann am Sonntag sagte, waren auch die Sommermonate bis in den September hinein gut frequentiert. "Viele haben wahrscheinlich ihren Urlaub in der Region verbracht. Zudem haben wir einige Marketingmaßnahmen im Dresdner Raum realisiert, die sehr gut angenommen wurden", so Hofmann zu den Gründen.

Die Saison der Sommerrodelbahn endet mit den Herbstferien. "Sollte es die Witterung zulassen, werden wir aber an Wochenenden öffnen. Darüber informieren wir aktuell auf unserer Internetseite", erklärt Sebastian Hofmann. www.erlebniswelt-seiffen.de

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.