Wieder ein viel zu warmer Monat

Auch nass war der März. Doch das Hauptereignis ist eher windig gewesen: Sturmtief Eberhard ereilte die Region am 10. des Monats.

Dittersdorf.

Erneut liegt ein viel zu warmer Monat hinter der Region. Mit einem Monatsmittel von 5,5 Grad Celsius gehört der März mit zu den wärmsten der zurückliegenden Jahre. Die Abweichung vom Klimamittel (1961 bis 1990) beträgt immerhin 2,8 Grad Celsius. Dabei war der März auch etwas zu nass. Hauptereignis des Monats war das Sturmtief Eberhard, das am 10. März über die Region zog und sehr heftige Sturmböen von teilweise 140 Kilometern pro Stunde brachte, die große Schäden in den Wäldern verursachte. Schon einige Tage zuvor, am 4. März, zog ebenfalls ein Sturmtief namens Bennet über die Region hinweg.

Nachfolgend floss kalte Luft ein, und es schneite etwas. So war der 11. März winterlich geprägt - eher eine Ausnahme in diesem Monat. Lediglich an vier Tagen schneite es, und es lag eine leichte Schneedecke. Nachfolgend wurde es wieder wärmer, und am 23. März erreichte die Erwärmung mit 21,2 Grad Celsius ihren ersten Höhepunkt im Frühjahr 2019. Mild endete auch der Monat. Niederschläge fiel an 21 Tagen, oftmals nur kleinere Mengen, die sich auf 93,1 Liter pro Quadratmeter addierten. Insgesamt war der März 2019 ein frühlingshafter Monat.

Christoph Ulrich

Ulrichs Bilanz:Der „Freie Presse“-Wirtschaftsnewsletter von Chef­korrespondent Christoph Ulrich

kostenlos bestellen

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...