Zschopauer DKW/MZ-Siedlung feiert 90-jähriges Bestehen

Im Vorfeld der dreitägigen Veranstaltung wurde eine Ausstellung auf Vordermann gebracht. Und den Häusern auf den Grund gegangen.

Zschopau.

Die DKW/MZ-Siedlung in Zschopau wird 90 Jahre alt, und das soll vom 13. bis 15. September gefeiert werden. Das Siedlungsfest steht dabei unter dem Motto "Der Zschopenberg feiert". Während sich der Vorstand des DKW-Siedlungsvereins seit mehr als einem Jahr um die Vorbereitung der Festlichkeit kümmert, waren andere Siedlungsbewohner ebenfalls nicht untätig: Hella Bartsch, Margita Brückner, Jürgen Bartsch, Frank Heyde und Bernd Uhlmann brachten in wochenlanger Arbeit eine kleine Ausstellung zur Siedlungsgeschichte auf Vordermann.

"Schon im vergangenen Jahr haben wir uns darüber Gedanken gemacht, im Frühjahr dieses Jahres ging es dann los", berichtet Hella Bartsch. Die Tafeln mit vielen Bildern und Fakten gibt es seit 2004, als das Siedlungsfest eine Wiederauferstehung erlebte. "Wir sehen unsere Aufarbeitung auch als Ehrerweisung an die Macher von damals. Einige von ihnen sind nicht mehr am Leben", sagt Jürgen Bartsch. Die Ausstellungstafeln waren in den zurückliegenden Jahren an einigen Orten zu sehen: in einem Siedlungshaus, im Seniorenzentrum und in den Vereinsräumlichkeiten im ehemaligen MZ-Werk. "Wir haben die Tafeln erneut angepasst und aktualisiert", erzählt Bernd Uhlmann. In der heißen Phase traf sich die Gruppe wöchentlich, zahlreiche Fotos wurden gesichtet, sortiert und ausgewählt. "Ganz oft hieß es dann 'Damals war's' oder 'Weißt du noch?'", sagt Margita Brückner. Entstanden ist ein kompaktes Werk, das die Siedlung im Wandel der Zeit und auch die Veränderungen im Wohnumfeld darstellt. "Erschütternde Fotos wie vom Bombenangriff im Februar 1945 sind genau so enthalten wie die Änderungen im ehemaligen Wohnbezirk 5, vom Straßenbau, von Siedlungsfesten und die wieder in voller Schönheit entstandenen Siedlungshäuser", gibt Frank Heyde einen Überblick.


Seit Jahren haben Brückner und Heyde zudem eine besondere Aufgabe inne. Fast jedes Siedlungshaus besuchten sie, sprachen mit den Bewohnern und stellten ein altes Hausfoto einem neuen gegenüber. "Jedes Haus hat eine 90-jährige Geschichte. Wir wollten wissen, was ist in dieser Zeit alles passiert", so die beiden Siedler zu ihren Beweggründen.

Nun sucht die Arbeitsgruppe gemeinsam mit dem Vorstand des DKW-Siedlungsvereins Zschopau nach einer geeigneten Möglichkeit, das in der Öffentlichkeit darzustellen. Die neue Datenschutzgrundverordnung hemme allerdings vieles. "Schade", so der Tenor der Ausstellungsmacher. Nichtsdestotrotz sind die anderen Ausstellungstafeln ab dem 6. September im Foyer des Seniorenzentrums zu sehen.


Ein Fest zwischen Erinnerung und Gegenwart, Flohmarkt und Oldtimertreffen

Freitag, 13. September:

18 Uhr Eröffnung im Festzelt.

19 Uhr Livemusik mit Another Joyride.

Sonnabend, 14. September:

8 Uhr Weckruf mit musikalischer Begleitung.

10 Uhr Flohmarkt in der Siedlung.

14.30 bis 16 Uhr Kinderfest. Zu Gast ist die Feuerwehr, und es wird gezaubert.

15 Uhr Kaffeetrinken der "Siedlungsoldies", musikalische Unterhaltung: Musikschule Fröhlich.

20 bis 23 Uhr Livemusik mit Zwio Scandalli.

Sonntag, 15. September:

8 Uhr Weckruf mit musikalischer Begleitung.

10 Uhr Oldtimertreffen auf dem Lindenweg mit anschließender Rundfahrt.

11 Uhr Musikalischer Mittagsschoppen mit den Witzschdorfer Blasmusikanten.

14.30 Uhr Livemusik mit den Hutzenbossen

Der Festplatz befindet sich zwischen dem Lindenweg und dem Seniorenzentrum in Zschopau. Dort gibt es unter anderem auch eine Hüpfburg, weitere Überraschungen sind geplant. (bz)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...